Archiv für die Kategorie ‘Backup’

Gefährliche NAS-Backups mit Windows 7, Windows 8, Windows 8.1 sowie Server 2008 R2, Server 2012 und Server 2012 R2 und Fehlercode 0xC03A0005 mit Meldung “Die Version unterstützt diese Version des Dateiformats nicht”

28 Januar 2014

Gerade aufgeschreckt durch den Fehler bei einem Kunden auf einem QNAP-NAS während eines Systembackups:

Fehler bei der um ‎2014‎-‎01‎-‎27T21:17:26.330867400Z gestarteten Sicherung. Fehlercode: "0xC03A0005" (Die Version unterstützt diese Version des Dateiformats nicht.). Suchen Sie in den Ereignisdetails nach einer Lösung, und führen Sie die Sicherung erneut aus, nachdem das Problem behoben wurde.

Das Problem wurde bereits im Zusammenhang mit Windows Server 2008 R2 und Windows 7 im November 2010 beschrieben: http://blogs.technet.com/b/asiasupp/archive/2010/11/03/windows-server-backup-failed-with-error-quot-the-version-does-not-support-this-version-of-the-file-format-quot.aspx. Kurz: Das NAS versucht das Backup über ein Sparsefile anzulegen, während das Windowsprogramm Blocklevelzugriff braucht, da es eine VHD-Datei anlegt und bestimmte Dinge berechnet und direkt in der Datei anspringt. Da Windows keine Kenntnis vom Verhalten mit dem Sparsefile hat, kommt es zu falschen Berechnungen und damit scheitert die Sache früher oder später. Deshalb berichten viele von Problemen zu unterschiedlichen Gelegenheiten.

Als Lösung wurde genannt, man möchte in der smb.conf “strict allocate = yes” eintragen und den Samba-Server neu starten. Dadurch wird der für die Backupdateien benötigte Speicher immer komplett belegt.

Mal abgesehen, dass dieser Vorgang den Einsatz von Telnet erfordert, funktioniert diese Lösung aber auch nicht. Wie hier im Forum von QNAP diskutiert wird: http://forum.qnap.com/viewtopic.php?f=24&t=87109. Teilweise wird die Einstellung ignoriert oder geht nach einem weiteren Systemstart verloren oder sorgt für unnötige Auslastung des NAS. Offenbar ist es auch nicht nur ein Problem von QNAP sondern alle NAS-Hersteller kennen dieses Problem. Also Netgears ReadyNAS, FreeNAS, Synology usw. scheinen alle das Problem zu haben.

Was ist nun die Alternative? iSCSI

iSCSI ist etwas schwieriger einzurichten aber scheinbar momentan die einzig sinnvolle Lösung, solange das betreffende NAS iSCSI-Unterstützung mitbringt. Aber auch iSCSI birgt seine Gefahren: http://newyear2006.wordpress.com/2013/01/05/windows-server-2008-r2-bzw-sbs-2011-datensicherung-fehlercode-2155348061/

Sollte all das der Grund sein, warum MS nun die Sicherung in die CloudOS propagiert?

Windows Server 2008 R2 bzw. SBS 2011 Datensicherung Fehlercode 2155348061

5 Januar 2013

Mal wieder ein netter Fehlercode bei einem nicht funktionierenden Backup auf einem Server. Wo war das Problem? Wie immer weiß Windows nix genaues.

Zunächst hier die ausführliche Meldung im Windows Event Log

Fehler beim Starten der um ‎2013‎-‎01‎-‎03T22:00:17.422620800Z auszuführenden Sicherung. Fehlercode: "2155348061". Suchen Sie in den Ereignisdetails nach einer Lösung, und führen Sie die Sicherung erneut aus, nachdem das Problem behoben wurde.

Bei den Datensicherungszielen war das Laufwerk als Datenträger [1] angegeben. Also mal nach Datenträger 1 schauen. Aber in der Datenträgerverwaltung gab es keinen Datenträger 1. Wer war Schuld?

Das NAS war es. Denn per iSCSI war eine virtuelle Festplatte vom NAS eingebunden. NAS wie Windows zeigten aber eigentlich alles korrekt an. Nur wenn man unterm iSCSI-Initiator beim Register Ziele unter Geräte schaute, fehlte das betreffende Gerät!

Also beim NAS nachgeschaut aber dort war nichts besonderes geloggt und alles sah gut aus. In der Not im NAS den iSCSI-Dienst deaktiviert und neu aktiviert (zum Glück war nur eine Platte angebunden!). Danach hat wieder alles funktioniert.

GHOST32.EXE-Ersatz mittels Windows 8 bzw. WinPE 4 oder wie erstelle ich ein Festplattenimage mit Windows Bordmitteln?

2 Juli 2012

Wer Symantecs Ghost32.EXE aus der Enterprise Edition einsetzt, der weiß wie einfach es sein kann, Festplattenimages zu erstellen bzw. eine alte Platte durch eine neue Platte zu ersetzen.

Schon lange bin ich auf der Suche nach einer Ersatzlösung für Ghost32.exe z. B. http://newyear2006.wordpress.com/2010/11/21/ghost-enterprise-ersatz/ oder http://newyear2006.wordpress.com/2007/02/09/festplatten-clonen-mit-windows-vista-dvd-und-robocopy/ aber es war nichts so einfach wie Ghost32.EXE. Ein Problem das massiver wird, ist, dass GHOST32.EXE eben ein 32Bit Programm ist. Da aber alle neuen Windows Versionen in der Regel 64Bit sind und 32Bit WinPE-Umgebungen über kurz oder lang aussterben. Dies bedeutet, dass die alte Ghost32.EXE dort nicht mehr gestartet werden kann.

Nun gibt es wohl schon einige Zeit eine neue Version von Ghost, die auch 64Bit-fähig ist, aber warum soll man sich damit herumschlagen, zumal es nur Bestandteil einer größeren Suite ist, wenn das Betriebssystem die Sache selber mitbringt.

Eine weitere Altnative war noch die ImageX-Lösung um WIM-Dateien zu erstellen aber alles irgendwie nicht so aus einem Guss. ImageX war nicht von Haus aus enthalten.

Aber MS hat ein Einsehen gehabt und bringt nun alles nötige von Haus aus mit. Quasi wurde ImageX in DISM integriert. DISM.EXE kennt nun die Befehlszeilenoptionen /APPLY-IMAGE und /CAPTURE-IMAGE und ist auf jeder Windows 8 bzw. Server 2012 DVD enthalten!

Mittels

DISM.EXE  /Capture-Image  /ImageFile:Backup.wim  /CaptureDir:C:\  /Name:Backup

erhält man die Datei Backup.WIM mit dem kompletten Inhalt von C:\.

http://technet.microsoft.com/en-us/library/hh825041

Was die Sache so interessant macht ist, dass man mehrere Sicherungen in eine WIM-Datei packen kann und dabei mehrfach vorkommende Dateien nur einmal hinterlegt werden. Siehe Parameter /APPEND-IMAGE http://technet.microsoft.com/en-us/library/hh825258.

Was leider komplett fehlt ist der Punkt eine 1:1 Kopie zu erstellen, wo Sektor für Sektor kopiert wird. Aber für Forensiker bleibt ja noch das alte GHOST32 oder eben DD der Linuxler.

Die Sachen sind übrigens wichtig, um die von Windows 8 angepriesenen Funktionen wie “Refresh your PC” bzw. “Reset your PC” zu unterstützen. Beides läuft auch unter dem Punkt “Push-button reset”. http://technet.microsoft.com/en-us/library/hh824917

Ob alles reibungslos funktioniert, wird die Zeit zeigen…

Windows 7 Wartungscenter meldet Fehler bei Backup mit Fehlercode 0x8100002F

21 Mai 2012

Nach einer Sicherung auf einem Windows 7 Rechner ist es nicht ungewöhnlich folgende Meldung im Wartungscenter angezeigt zu bekommen:

[Window Title]
Windows-Sicherung: Problembehandlungsoptionen

[Main Instruction]
Sicherungsergebnisse überprüfen

[Content]
Die Sicherung wurde abgeschlossen, einige Dateien wurden jedoch übersprungen.
Übersprungene Dateien anzeigen

[^] Details ausblenden  [Sicherungseinstellungen ändern] [Abbrechen]

[Expanded Information]
Sicherungszeit: 17.05.2012 15:58
Sicherungsort: Sicherungen (S:)
Fehlercode: 0x8100002F

Wenn man sich die Fehlerdetails bei “Übersprunge Dateien anzeigen” anschaut, öffnet sich oftmals folgendes Bild:

Beim Sichern der Datei "C:\Users\BenutzerName\Contacts" ist ein Problem aufgetreten. Fehler: (Das System kann die angegebene Datei nicht finden. (0×80070002))
Beim Sichern der Datei "C:\Users\BenutzerName\Searches" ist ein Problem aufgetreten. Fehler: (Das System kann die angegebene Datei nicht finden. (0×80070002))

In der Regel bekommt man die Fehlermeldung, wenn der betreffende Benutzer sich noch nicht vollständig am System angemeldet hat.

Dieser KB-Artikel geht auf das Thema ein: http://support.microsoft.com/kb/979281

Eine weitere Methode das Problem zu lösen, besteht darin, mit Adminrechten die fehlenden Verzeichnisse Contacts und Searches beim angeprangerten Benutzer einfach anzulegen.

Windows 8 Client hat keine Datensicherung mehr

12 März 2012

Ups, wer braucht denn in Zeiten der Clouds noch eine Datensicherung hatte sich bestimmt auch MS beim Festlegen der Features von Windows 8 gedacht. Kurzerhand wurde “Sichern und Wiederherstellen”, welches für Dokumentensicherungen und Systemimages zuständig war, aus dem System entfernt.

http://msdn.microsoft.com/en-us/library/hh848073(v=vs.85).aspx

Warum nur? Mit Vista hat es noch nicht sonderlich gut funktioniert und unter Windows 7 war es Klasse und nun? Einfach weg. OK, es gibt einen Ersatz, nennt sich File History.

Gleichzeitig wurde die “Vorgängerversionen wiederherstellen”-Funktion, die durch den Schattenkopiendienst erstellt wurden, geopfert. Evtl. waren diese im Weg für File History und hätten für unnötiges Durcheinander gesorgt. http://msdn.microsoft.com/en-us/library/hh848072(v=vs.85).aspx

Der einzige Grund warum aber “Sichern und Wiederherstellen” geopfert wurde, den ich mir vorstellen kann, ist die immer wiederkehrende Frage von Normalanwender, was denn mit Systemimages gemeint war. Mal sehen wie die Sache sich bis zum Release entwickelt.

Windows Server 2008 R2 Software Raid 1 (Mirror) korrekt einrichten egal ob BIOS oder UEFI

12 März 2012

Eine Sache die leicht unterschätzt wird, ist das korrekte Einrichten eines Softwareraids unter Windows Server. Hier eine tolle Schritt für Schritt Anleitung von Microsoft, wo auf alle wichtigen Aspekte eingeht und vor allem die Unterschiede wegen BIOS und UEFI berücksichtigt.

Configuring Disk Mirroring for Windows Server 2008 R2: http://www.microsoft.com/download/en/details.aspx?amp;displaylang=en&id=23476

NTBackup Backups wiederherstellen unter Windows 7, Windows Vista oder Server 2008 (R2)

2 November 2011

Eine einfache Aufgabe die aber schnell ausarten kann. Wer in die Situation kommt alte Windows Backups die mit NTBackup erstellt wurden zurückspielen zu müssen oder Teile der Daten benötigt, der wird schnell feststellen, dass dies unter obigen Betriebssystemen nicht so einfach möglich ist.

Hier mehr zum Thema unter Vista: http://newyear2006.wordpress.com/2007/01/26/endlich-ntbackup-reader-unter-windows-vista/

Unter Windows 7 gehts eigentlich mittels dieses Updates: http://support.microsoft.com/?kbid=974674.

Aber der Teufel steckt wie immer im Detail. Obiges Update erlaubt es zwar Daten zurückzuspielen allerdings in bestimmten Umgebungen fehlen schnell bestimmte Dienste (z. B. im Microsoft Hyper-V Server). In diesem Fall kommt NTBKUP.EXE zum Einsatz. http://www.fpns.net/willy/msbackup.htm#NTBKUP. Hier wird sogar der Aufbau der BKF-Dateien beschrieben.

Wie man Dateien mit NTBKUP.EXE extrahiert wird hier an einigen Beispielen erläutert: http://www.fpns.net/willy/msbkoutp.htm.

Ein einfaches Beispiel ist z. B.:

ntbkup mein.bkf -s2 -x*.txt -l\D\MeinVerzeichnis

Stellt aus dem 2. Backup-Set alle *.txt-Dateien aus dem Verzeichnis \D\MeinVerzeichnis wieder her. Wichtig: Das Programm reagiert extrem auf Groß- und Kleinschreibung. Wer also alle Dateien wiederhergestellt haben möchte, sollte auch Varianten wie

ntbkup mein.bkf -s2 -x*.Txt -l\D\MeinVerzeichnis

ntbkup mein.bkf -s2 -x*.TXT -l\D\MeinVerzeichnis

ntbkup mein.bkf -s2 -x*.Txt -l\D\meinverzeichnis

ntbkup mein.bkf -s2 -x*.TXT -l\D\MEINVERZEICHNIS

durchprobieren, bzw. sich mittels

ntbkup mein.bkf -s2 -c

das Inhaltsverzeichnis der Dateien ausgeben lassen, damit man genau weiß, wie ein Dateiname und Pfad gespeichert wurden!!

Windows Backup und Unterschied zwischen vssFull und vssCopy Parameter bei WBADMIN

30 September 2011

Es gibt entscheidende Unterschiede zwischen beiden Parametern. Zum Glück sind mittlerweile die Erklärungen im Gegensatz zu früher aussagekräftiger.

Im Einzelfall schaut man einfach nochmal hier nach http://technet.microsoft.com/de-de/library/cc742083(WS.10).aspx

oder bemüht diesen Blogeintrag: http://blogs.technet.com/b/filecab/archive/2008/05/21/what-is-the-difference-between-vss-full-backup-and-vss-copy-backup-in-windows-server-2008.aspx

SBS2011 Backup bricht mit Fehler 2155348129 ab und was hat das mit Sharepoint Updates zu tun?

9 September 2011

Am Anfang war es nicht klar, was die Ursache für den Abbruch des Backups eines Small Business Servers 2011 war. Aufgrund anderer Hardware-Probleme war auch nie klar wie das Ganze zusammenhängt. Also musste man wieder mal auf Ursachenforschung gehen.

Zuerst also in der Ereignisanzeige die Ereignis-ID 521 von Quelle Backup angezeigt:

Fehler bei der um ‎2011‎-‎09‎-‎09T11:03:31.802000000Z gestarteten Sicherung. Beim Erstellen einer Schattenkopie der zu sichernden Volumes durch den Volumeschattenkopie-Diensts ist der folgende Fehler aufgetreten: "2155348129". Suchen Sie in den Ereignisdetails nach einer Lösung, und führen Sie die Sicherung erneut aus, nachdem das Problem behoben wurde.

Dort wird etwas von Volumenschattenkopie erzählt. Schön wenn mittlerweile in Vorahnung von Windows 8 und MinWin alles modularisiert ist und so immer eine Komponenten auf die nächste zeigt.

Der Hinweis Volumenschattenkopie führte dann zu Ereignis-ID 8230 aus der Quelle VSS im Anwendungsereignisprotokoll:

Volumeschattenkopie-Dienstfehler beim Auflösen des Kontos "spfarm" mit dem Status "1376". Überprüfen Sie die Verbindung mit dem Domänencontroller und den Registrierungsschlüssel "VssAccessControl".

Vorgang:
   Status der Generatoren abfragen
   Asynchroner Vorgang wird ausgeführt

Kontext:
   Aktueller Status: GatherWriterStatus

Fehlerspezifische Details:
   Fehler: NetLocalGroupGetMemebers(spfarm), 0×80070560, Die angegebene lokale Gruppe ist nicht vorhanden.

Nichts geht über aussagekräftige Fehlermeldungen, weshalb man durch diesen Kontext schnell hier landet:

http://social.technet.microsoft.com/Forums/en-US/winserverfiles/thread/8237668c-818c-412d-9611-9c049ca0a224/

oder

http://social.technet.microsoft.com/Forums/en-US/windowsbackup/thread/3a4e0452-2ee5-47b2-bc12-9118d5830d73

Aber beide sind im aktuellen Kontext unrelevant. Auch dieser Artikel könnte helfen, tut es aber nicht direkt: http://blogs.technet.com/b/filecab/archive/2009/09/16/diagnosing-failures-in-windows-server-backup-part-1-vss-spp-errors.aspx

Dieser Artikel brachte dann den Durchbruch, auch wenn es beim ersten Blick um etwas ganz anderes ging: http://social.technet.microsoft.com/Forums/en/winserverfiles/thread/9cf42e8a-2a33-47c5-a797-269330e9ba1a

Der Hinweis auf

vssadmin list writers

brachte den entscheidenden Hinweis, denn damit wurde folgendes offenbar:

Verfassername: "ASR Writer"
   Verfasserkennung: {be000cbe-11fe-4426-9c58-531aa6355fc4}
   Verfasserinstanzkennung: {4e64fdbf-b6f0-40bc-9035-e03f3b007d40}
   Status: [5] Warten auf Fertigstellen
   Letzter Fehler: Kein Fehler

Verfassername: "SPSearch4 VSS Writer"
   Verfasserkennung: {35500004-0201-0000-0000-000000000000}
   Verfasserinstanzkennung: {a9a1c625-c445-49ee-9b8b-a633e47527ba}
   Status: [8] Fehler
   Letzter Fehler: Inkonsistente Schattenkopie

Verfassername: "Shadow Copy Optimization Writer"
   Verfasserkennung: {4dc3bdd4-ab48-4d07-adb0-3bee2926fd7f}
   Verfasserinstanzkennung: {78b9fc1e-05d0-49cc-98fb-fb1fdd054944}
   Status: [5] Warten auf Fertigstellen
   Letzter Fehler: Kein Fehler

Verfassername: "NTDS"
   Verfasserkennung: {b2014c9e-8711-4c5c-a5a9-3cf384484757}
   Verfasserinstanzkennung: {6aeecc88-1b50-48f3-9f35-36679f288b1d}
   Status: [5] Warten auf Fertigstellen
   Letzter Fehler: Kein Fehler

Aha! Das könnte ein Hinweis sein und siehe da, mit der passenden Google-Anfrage: http://www.google.de/search?aq=0&oq=%22SPSearch4+VSS+Writer%22+inconsistent+shado&sourceid=chrome&ie=UTF-8&q=spsearch4+vss+writer+inconsistent+shadow+copy gibt es auch Treffer, die der Wahrheit sehr nahe kommen: http://social.technet.microsoft.com/Forums/da-DK/winserverfiles/thread/920bf71e-be19-49eb-9f2b-ebcf70ad8177

Jetzt wird bei dem Forumseintrag wieder viel geschrieben unter anderem auch die Lösung, aber der entscheidende Artikel ist dieser: http://blogs.technet.com/b/sbs/archive/2011/07/06/potential-issues-after-installing-sharepoint-foundation-2010-sp1.aspx.

Ist dich logisch! Wenn man den SP1 von Sharepoint 2010 einspielt muss man halt noch manuell die Datenbank upgraden. Sonst wäre der Small Business ja zu einfach zu handhaben und jeder könnte das Produkt verwenden. Oder ist die Intention dahinter den Small Business Server 2011 Essentials zu promoten, denn schließlich übernimmt hier die Cloud die Updates!

Also als Admin die Sharepoint 2010-Verwaltungsshell öffnen und nachfragen, on manuell nachgearbeitet werden muss:

(get-spserver $env:computername).NeedsUpgrade

Danach als Admin in der Eingabeaufforderung im Pfad C:\Program Files\Common Files\Microsoft Shared\Web Server Extensions\14\BIN:

PSConfig.exe -cmd upgrade -inplace b2b -force -cmd applicationcontent -install -cmd installfeatures

ausführen.

Und wer jetzt dachte das wäre eine einmalige Aktion, der beachte den Hinweis:

SBS 2008 uses Windows SharePoint Services 3.0 and updates automatically run PSconfig when installed via Automatic Updates or Windows Server Update Services.   SharePoint Foundation 2010 changes the method in which patches are installed. PSconfig no longer runs automatically after an update is installed. The SharePoint binary files are updated with the patch but the databases are not automatically upgraded.

Quelle, erster Absatz von:
http://blogs.technet.com/b/sbs/archive/2011/05/24/you-must-manually-run-psconfig-after-installing-sharepoint-2010-patches.aspx

Ach um was ging es eigentlich ursprünglich? Achso ja, Backups funktionierten nicht, braucht man ja eigentlich eh nicht. Na dann viel Spass bei künftigen Sharepoint Updates!

Windows Server 2008 R2 Server Backup Cmdlets

3 Juni 2011

Wenn man das ungewöhnliche erreichen möchte, welches mit der normalen GUI oder mit WBAdmin nicht zu erreichen ist, dann verwendet man einfach die Windows Server Backup Cmdlets für Powershell.

Doku der einzelnen Cmdlets: http://technet.microsoft.com/en-us/library/ee706683.aspx

Leider sind sie auf dem Microsoft Hyper-V Server R2 nicht verfügbar.

Hier noch eine Beschreibung mit Beispielbildern: http://certcollection.org/forum/topic/99672-windows-server-2008-r2-and-windows-backup/


Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.