Archive for März 2006

eZVU Netzinstallation

18 März 2006

Auf Server die Netzwerkinstallation durchführen und dann auf den Clients das Setupprogramm aus dem Clientverzeichnis ausführen.

Wenn dann eine Fehlermeldung wegen Resourcendatei und kein Zugriff auf die bestell.dbf möglich ist, muss man mehr Rechte fürs eZVU bzw. MKT-Verzeichnis auf dem lokalen Rechner vergeben. Am einfachsten man nimmt die Domänenbenutzergruppe hinzu und erlaubt Vollzugriff.

Werbeanzeigen

Starmoney Business 2.0 UpdateCD Installation auf neuem Server

13 März 2006

Wenn man nicht die Version 1.0 vorher Installieren will, folgenden Registrierungseintrag in eine Datei Starmoney.REG eintragen und ausführen:

 REGEDIT4

[HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\StarFinanz]

[HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\StarFinanz\StarMoney Business]

[HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\StarFinanz\StarMoney Business 1.0 Try&Buy]

[HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\StarFinanz\StarMoney Business 1.0 Try&Buy\1.0]
„Path“=“f:\\Programme\\StarMoney“
„Typ“=“StarMoney Business 1.0 Commerzbank-Edition Full&Free“
„InstallTyp“=“Server“

Danach gewünschte Installation auswählen. Starmoney macht weiter, kann jedoch den Pfad für die alte Installation nicht finden. In diesem Fall war ein Laufwerk auf den alten Server gemappt und konnte somit verwendet werden. Evtl. hilft auch eine Pseudostruktur mit dem document-Verzeichnis und der SDY-Datei anzulegen, da danach scheinbar Ausschau gehalten wird.

Übrigens werden die Benutzer in der SYSTEM.SDB abgespeichert, sollte man also mit den Benutzerrechten Probleme haben, dann diese Datei umbenennen und Starmoney starten. Nach einigen Hinweisen kann dann ein neuer Administrator angelegt werden. Für den Zugriff auf die Datenbanken ist allerdings dann noch das Datenbankpasswort einzugeben.

Eine Beschreibung von Starmoney Business 2.0 zur generellen Übernahme der Daten findet man hier: http://www.starmoney.de/index.php?&id=349&backPID=349&tt_news=188&cHash=b7e395c1d9

SilverDAT II Installation auf neuem Server

13 März 2006

Das Dokument im Verzeichnis \SERVICE\Documents\INSTALLATION\SERVICE_INFO\TBDSK001.PDF beschreibt, wie die Benutzerdatenbank und die hinterlegten Einstellungen bei einer Installation auf einem neuen Server exportiert und übernommen werden können.

Die Installation auf einem Windows Server 2003 wird unter \SERVICE\Documents\INSTALLATION\ANLEITUNG\SDIIInstall.PDF beschrieben.

 Beide Verzeichnisse finden sich auf der SilverDATII DVD.

Aber Achtung, bei der Neuinstallation auf dem Server muss eine Aktivierung per Telefon durchgeführt werden.

Die Clientinstallationen werden über das Programm \\SERVER\SDII\D\D\EXE.W95\INSTCLT.EXE installiert, sollte sich der Pfad des Serverlaufwerks ändern, einfach nochmal Installation ausführen, scheinbar gibt es kein Deinstallationsprogramm für den Client.

Tempario Netzwerkinstallation

12 März 2006

Das Tempario Programm kann wohl auf den Server gespielt werden und die Borland Database Enginge kann von Hand auf einem Clientrechner installiert werden, allerdings meldet das Programm beim Start auf dem Client eine Fehlermeldung dass es nicht richtig registriert wurde und fährt dann nicht fort.

Auch auf der Fiat Auto CD in der Anleitung ist kein Wort von Netzwerkinstallation die Rede. Auch wird darauf hingewiesen, dass man das Programm vor jeder Updateversion deinstallieren soll.

Symantec Antivirus Client deinstallieren

12 März 2006

Wenn man immer wüßte welche Passwörter man im Einzelfall vergeben hat, dann wäre vieles einfacher. Heute wollte ich Symantec Antivirus Clients deinstallieren und jedesmal fragte er nach einem Passwort zur Deinstallation. Die üblichen verdächtigen symantec und Symantec und eine Reihe eigener Passwörter haben leider nichts gebracht.

Also kurz eine Suche im WEB angesetzt und dann folgenden Key gefunden, der es gebracht hat. Wenn man also per REGEDIT den Key HKLM\Software\Intel\LANDesk\VirusProtect6\CurrentVersion\AdministrtatorOnly\Security aufruft und den Wert UseVPUninstallPassword von 1 auf 0 ändert und den Rechner neu startet, dann ist die Deinstallation ohne weiteres möglich.

Root-Zertifikate auf Windows Mobile 5 installieren

10 März 2006

Tja da holt einen die Realität schnell wieder ein. Ich habe heute versucht auf auf einem Acer N311 Windows Mobile 5 Gerät ein Server Root Zertifikat zu intallieren. Doch leider ohne Erfolg. Beim Installieren der .CER Datei erfolgt die Meldung: „Die Sicherheitsberechtigung reicht für die Aktualisierung Ihres Geräts nicht aus.“.

Vom Problem wissend, bin ich dann auf die Seite http://blogs.msdn.com/windowsmobile/archive/
2006/01/28/making_a_root_cert_cab_file.aspx
 und hab wie dort beschrieben mit MAKECAB eine eigene CAB-Datei mit dem Base64 kodierten Zertifikat erstellt.

Doch bei der Installation der CAB-Datei kommt die Meldung: „Installation von rootcert.cab ist fehlgeschlagen.“

Auf obigem Link berichten auch verschiedene Leute, das es bei Ihnen nicht geklappt hat, scheinbar gibt es also noch eine weitere Einstellung die das Installieren von Zertifikaten verhindert. Auch ein Umbiegen der Registrierung wie unter http://www.msxfaq.net/mobil/mobile5.htm beschrieben hat leider nichts gebracht, da bereits das Ändern des beschriebenen Registrierungseintrag gar nicht zugelassen wird.

Aber zuguterletzt hat es dann doch geklappt, denn es war ein Problem mit dem Fingerprint, dessen Hashcode hatte ich nicht korrekt eingetragen. Nachdem dieser korrekt eingetragen war, hat auch die Installation geklappt.

Man kann das Erstellen der XML-Datei auch über Monad automatisieren: http://blogs.msdn.com/windowsmobile/archive/2006/03/11/
monad_cert_xml.aspx

Automatisches Aufnehmen von Bildern unter WM5

8 März 2006

Hier ist ein Link wo ein Tool mit Source vorgestellt wird, welches erlaubt die Kamera eines WM5 Handy oder PDA zeitgesteuert anzusteuern.

http://blogs.msdn.com/marcpe/archive/2006/03/03/542941.aspx

Virtuelle USB Ports

7 März 2006

Schon längere Zeit bin ich auf der Suche nach der Unterstützung von USB-Anschlüssen für die virtuellen Machinen im VirtualServer. Nun habe ich „USB over Network“ entdeckt. http://www.fabulatech.com/usb-over-network.html

Das Programm ist supereinfach, es wird einfach nur ein Port in der Firewall geöffnet und die Serversoftware am Rechner der USB Geräte zur Verfügung stellt eingespielt, dann noch die Clientsoftware installiert und dieser noch die IP-Adresse des USB-Servers mitgeteilt und losgehts.

Hat soweit auch funktioniert, die Hardwareerkennung springt beim Verbinden an und versucht einen Treiber zu installieren. Doch leider tritt immer ein Fehler während der Treiberinstallation auf. Ein Versuch mit zwei physikalischen Rechnern hat ohne Probleme geklappt. Schade.

Neben der reinen Softwarelösung gibt es auch noch Kombinationen aus Soft- und Hardware:
http://www.silexamerica.com/us/products/network/usb/index.html
http://www.keyspan.com/products/usb/server/ 

CellID vom Handy sowie weitere AT Kommando’s

5 März 2006

Was mich schon immer interessiert hat war, wie bekommt man die aktuelle Zelle heraus in dem man sich mit dem Handy eingebucht hat.

Zuerst braucht man eine Verbindung zum Handy, dank Bluetooth und Hyperterminal kein Problem. Durch einfache Abfrage von ATI wurde die Verbindung geprüft und ist ok.

So nun wird das Kommando AT+creg=2 abgesetzt. Es sorgt dafür dass man bei der Abfrage von AT+CREG? dann den Location Area Code und die CellID mitübergeben bekommt. Über AT+CREG? läßt sich übrigens auch abfragen, ob das Handy im Roamingmodus oder im Heimatnetz ist.

 Die verfügbaren Netze werden über den Befehl AT+COPS=? ermittelt, dabei wird z.B. +COPS: (1,“E-Plus“,,“26203″),(1,“T-Mobile D“,,“26201″),
(2,“o2 – de“,,“26207″),(1,“Vodafone.de“,,“26202″),,(0,1),(2)
zurückgegeben. Die 2 bei der Klammer auf bei o2 bedeutet das o2 der aktuelle Provider ist.

Mittels AT+CGATT? kann man abfragen, ob momentan eine GPRS oder UMTS-Verbindung aktiv ist.

Auch interessant sind AT+CSQ? und AT+CBC? welche Auskunft über die Signalstärke und Batterie geben.

Jetzt fehlt nur noch das Emitteln in welchem Netz man gerade eingebucht ist, ob GPRS, EDGE oder UMTS. Auch soll es möglich sein über AT-Befehle das Handover an GSM bei schlechtem UMTS Empfang abzuschalten.

Details zu den AT-Befehlen kann man unter http://www.3gpp.org/ftp/Specs/html-info/27007.htm finden.  Dazu von Nokia die Doku: http://ncsp.forum.nokia.com/download/?asset_id=11579;ref=devx

Einen Netmonitor für PocketPCs gibts hier: http://www.cm-networks.de/nettrack_download.htm

Warum gibts es noch kein AKU2 für WM5?

3 März 2006

In verschiedenen Foren wird immer wieder über das Releasedatum, Umfang und mögliche Bugs in AKU 2 für Windows Mobile 5 spekuliert. Es soll den E-Mail-Pushdienst für Exchange Server mitbringen sowie das Bluetooth A2DP Profil. Nun war in einigen Foren auch die Rede von AKU 2.2.

Scheinbar gibt es wirklich Probleme, die auf verschiedenen Geräten bzw. Konstellationen auftreten können: http://blogs.msdn.com/markprenticems/archive/2006/02/17/534274.aspx

Bei der Recherche bin ich auf die Seite des Compact Framework Team Blogs gekommen: http://blogs.msdn.com/netcfteam/default.aspx

Die aktuelle AKU Version ermittelt man so:
http://blogs.msdn.com/jasonlan/archive/2006/01/01/508193.aspx