Archive for 10. August 2010

VHDMount auf Windows XP installieren

10 August 2010

Man kann ja mittels DISK2VHD.EXE von http://technet.microsoft.com/en-us/sysinternals/ee656415.aspx mittlerweile ja supereinfache Backups auch von XP erstellen. Allerdings wenn man einzelne Dateien aus einer VHD-Sicherung zurückspielen möchte, wird es etwas komplizierter.

Wenn man kein Windows 7 zur Verfügung hat, kann man vom Virtual Server Dateien installieren, welche den Befehl vhdmount mitbringen.

Zuerst wird die entsprechende Virtual Server Datei benötigt: http://www.microsoft.com/downloads/details.aspx?FamilyID=6dba2278-b022-4f56-af96-7b95975db13b&DisplayLang=de. Tipp: Man klickt zwar Weiter bei Registrierung an, aber dann kann man ganz unten sagen, dass man direkt zum Download möchte. Bei den Anweisungen findet man den Dowload für die 32Bit x86 Datei. Diese erst lokal speichern.

Dann wie hier beschrieben: http://technet.microsoft.com/en-us/library/cc708295(WS.10).aspx nur die benötigten VHDUtilites entpacken:

setup.exe /c /t C:\temp\vhdmount

Es wird automatisch das C:\temp\vhdmount Verzeichnis angelegt und die eigentliche Installation kann mit

msiexec /i "Virtual Server 2005 Install.msi" /qn ADDLOCAL=VHDMount

gestartet werden. Wichtig: ADDLOCAL=VHDMount, das VHDMount muss exakt so geschrieben werden!

Jetzt wird automatisch das Verzeichnis C:\Programme\Microsoft Virtual Server\VHDMount angelegt, in dem man die VHDMount.EXE findet.

Mittels VHDMount /p /f  <VHD-Datei> kann man die gewünschte VHD-Datei nun einbinden. Bei der ersten Verwendung muss man noch kurz etwas warten, bis der passende Treiber geladen wurde und ein Laufwerksbuchstabe zugeordnet wurde. Danach reagiert der Explorer ganz normal und frägt bei Standardeinstellungen nach was man mit dem Laufwerk machen möchte.

Advertisements

Bluescreen bei Neu-Installation von Windows XP mit 0x0000007B mit aktiviertem AHCI

10 August 2010

Um die Performance von neuen Platten besser ausnutzen zu können, sollte man im BIOS das AHCI für den SATA Controller auf modernen Boards aktivieren.

Allerdings ist das Problem nun, dass Windows XP selbst mit integriertem SP3 keine Treiberunterstützung für AHCI mitbringt.

Wenn man nun einen einfacher gestrickten Controller wie den Intel ICH9 und nicht den ICH9R hat, so gibt es auch nicht die einfache Möglichkeit eine Treiberdiskette von Intel herunterzuladen.

Man kann also versuchen die Intel Rapid Storage Treiber (RST http://downloadcenter.intel.com/Detail_Desc.aspx?agr=Y&ProdId=2101&DwnldID=18860&lang=eng), 32bit Floppy Configuration Utility für Matrix Storage Manager (http://downloadcenter.intel.com/Detail_Desc.aspx?agr=Y&DwnldID=17883&lang=eng) oder ähnliches zu laden, aber leider wird das nicht funktionieren.

Am Anfang sieht alles gut aus, man kann einen ICH9x-Treiber auswählen, am Ende bleibt der Rechner nach ewig langem schwarzen Bildschirm, wenn es darum geht den betreffenden Treiber zu laden, im Bluescreen mit 0x0000007B hängen.

Was ist zu tun? Man muss zwei Dateien etwas bearbeiten, damit das System mit einem kompatiblen Treiber hochfährt.

Mittels Windows 7 Installations CD bootet man den Rechner hoch, drückt Shift-F10 für die Eingabeaufforderung und verwendet dann devcon.exe (hier wo man es herbekommt: https://newyear2006.wordpress.com/2008/09/14/devconexe-zur-ermittlung-von-hardwareids/)

Danach gibt man

devcon *sata

an und es wird etwas von

PCI\VEN_8086&DEV_2923&SUBSYS_82771043&REV_02 SATA…

angezeigt. Entscheidend hierbei ist die Angabe 2923 bei DEV_2923. Nun verwendet man die F6-Treiberdisk welche man von Intel für RST oder den MSM geladen hat und bearbeitet zwei Dateien.

In der iaAHCI.inf ändert man nun alle Einträge mit 2821 in 2923 um und speichert die Änderungen. Ebenso verfährt man mit der TXTSETUP.OEM.

Danach kann man die Windows XP Installation starten und wählt bei der zusätzlichen Treiberauswahl den Intel(R) ICH8R/DH/DO SATA AHCI Controller Treiber aus. Dieser Treiber verweist nun nicht mehr auf den 2821 Controller sondern auf den 2923 somit wird dessen Treiber geladen und das System kann darüber eingerichtet werden.

Interessant beim Thema sind noch die Zuordnungen der Nummern zu den einzelnen Southbridges, wie hier aufgeführt: https://newyear2006.wordpress.com/2008/10/28/ahci-probleme-und-windows-vista/