Archive for September 2013

Internet Explorer 11 ist sehr langsam – Ups, wo ist der Kompatibilitätsmodus geblieben?

19 September 2013

Ha ha, mal wieder eine Meisterleistung der Pfeifen von MS. Der neue Internet Explorer ist so was von langsam, das ist unglaublich. OK, ich gebe es zu, nicht immer aber doch ab und an. Das brutale dabei ist, dass es sogar dem langsamsten Benutzer auffällt!

Wie äußert sich dies? Im selben Netzwerk mit identischer Hardware wird dieselbe Internetseite von Windows 7 mit IE 10 und mit Windows 8.1 und IE 11 angefahren. IE 10 zeigt die Seite schon vollständig an, da ist IE 11 noch am überlegen, überhaupt etwas anzuzeigen. Die Webseite ist auch bei der Bedienung gefühlt hakelig. Das Highlight ist aber der Druck, da dauert es eine halbe Ewigkeit, bis etwas ausgespuckt wird.

Zunächst dachte ich, es würde einfach an der Leitung und der angefahrenen Webseite liegen. Aber bei mehreren Versuchen und Vergleichen, musste ich dann feststellen, dass es am IE11 und nicht an der Internetseite liegen muss.

Jetzt muss man wissen, dass MS mal wieder einem in die Tasche lügt und behauptet mit IE11 wird alles schneller, hier zwei Beispiele: http://blogs.msdn.com/b/ie/archive/2013/09/18/ie11-release-preview-for-windows-7-30-faster-than-other-browsers-and-even-more-support-for-web-standards.aspx und http://blogs.msdn.com/b/ie/archive/2013/09/12/using-hardware-to-decode-and-load-jpg-images-up-to-45-faster-in-internet-explorer-11.aspx. Hört sich alles toll an. Wenn aber das tägliche Arbeiten mit Webseiten nicht mehr möglich ist, dann gehen die Optimierungen irgendwie in die falsche Richtung. OK, ich muss sagen, die Webseite hält sich nicht an die neuesten Standards aber wer macht das schon? Der Punkt Standards brachte mich dann auch zu Lösung.

Die Lösung ist denkbar einfach. Man aktiviert einfach den Kompatibilitätsmodus. Früher war dieser direkt in der URL-Eingabezeile durch ein kleines Symbol sichtbar, bei IE11 ist dies aber nicht mehr der Fall, statt dessen gibt es einen Menüpunkt dafür. Dieser nennt sich “Einstellungen der Kompatibilitätsansicht”, dort kann man dann die betreffende URL der langsamen Seiten hinzufügen. Danach flutschte die Seite wieder.

Eine weitere, für mich allerdings zweifelhafte Lösung, wäre das Ändern des Agent-String wie von einem MVP hier vorgeschlagen: http://answers.microsoft.com/en-us/ie/forum/ie11_pr-windows8_1_pr/problem-with-opening-some-websites-in-ie-11-in/242c2d8e-242d-49c2-8aa5-759c533ba6ae

Advertisements

Windows 8 und Windows 8.1 machen Probleme bei Schachtanwahl beim Drucken

17 September 2013

Mit Einführung von Windows 8 hat Microsoft eine neuere Version vom Treibermodell für Drucker eingeführt, die sogenannte Version 4. Hier wird das neue Modell im Vergleich zur alten Version beschrieben: http://technet.microsoft.com/de-de/library/jj134171.aspx.

Wenn  man die von Microsoft gelieferten Standardtreiber für seine Drucker benutzt, läuft man Gefahr, dass es Probleme bei der Schachtanwahl beim Drucken gibt. Konkret bedeutet es, dass bei einem Druckjob ein Kommando für die Schachtanwahl einer anderen Kassette ignoriert wird. Das perfide an der Sache ist nun aber, dass wenn man beim Drucken der Windowstestseite einen Schacht davor explizit auswählt, dann funktioniert die Schachtwahl anstandslos!

Wann immer aber ein Schachtwechsel während des Druckjobs erfolgt, wird dieser Wechsel ignoriert, lediglich die erste Schachtwahl wird an den Drucker korrekt übertragen. Das Problem trat konkret bei einem HP Laserjet 2430 DTN auf, aber aufgrund des Abstraktionsgrad der Treiber, muss man davon ausgehen, dass mehrere HP Laserjet Modelle davon betroffen sind. Wenn es blöd läuft, alle auf PCL6 basierende Treiber.

Die Lösung ist zunächst die Verwendung von HP-Treibern, diese sind momentan noch V3-Treiber und arbeiten korrekt.

Wenn man herausfinden möchte, welcher Druckertreiber auf welcher Basis funktioniert, muss es etwas komplizierter ermitteln: Man ruft Geräte und Drucker in der Systemsteuerung auf, klickt dort einen Drucker an, z. B. “Microsoft XPS Document Writer”. Nun erscheint in der oberen Leiste Druckerservereigenschaften. Klickt man diesen Punkt an, erscheint ein Dialog in dem man nun das Register Treiber anklickt. Dort steht nun bei Typ entweder Typ 3 oder Typ 4 für die Version.

Wenn man mittels Powershell erfahren möchte, welcher Treiber welche Version verwendet kann diesen Befehl verwenden:

Get-PrinterDriver

In der Spalte MajorVersion steht dann 3 oder 4 für die Version bzw. den Treibertyp.

SilverDAT über Netzwerkclient installieren

16 September 2013

Aus aktuellem Anlass, wegen Installation auf Windows 8.1 64-Bit, hier die Beschreibung wie man den SILVERDAT Netzwerkclient installiert. Dieser Artikel ersetzt diesen alten: https://newyear2006.wordpress.com/2006/01/26/silverdat-netzwerkclient-installieren/

Wichtig, damit es funktioniert, muss ein Netzlaufwerk verbunden sein und zwar als Admin, am besten man startet den Vorgang in der Eingabeaufforderung mit Adminrechten.

Mittels

NET USE N: \\SERVER\SDII

stellt man eine Verbindung her, wechselt dann mittels

N:
CD \SDII\D\D\EXE.W95

ins Installationsverzeichnis und startet dort

instclt.exe

Es erscheint zwar eine Fehlermeldung wegen fehlender URLMON.DLL aber diese Meldung kann vernachlässigt werden. Danach installiert man das Programm. Am Ende startet man noch

autostrt.exe

für die Druckereinrichtung. Das wars.

Weitere Infos zu SilverDAT II: https://www.dat.de/products/products_systems/SilverDATII.page

Nochmal zum Thema 16-Bit-Programme unter Windows 8.1 32-Bit und wie verhält es sich mit FONDUE.EXE und den Legacykomponenten?

15 September 2013

Nachdem das Thema im vorhergehenden Artikel https://newyear2006.wordpress.com/2013/09/15/16-bit-programme-unter-windows-8-es-muss-zuerst-die-16-bit-anwendungsuntersttzung-aktiviert-werden/ schon ausführlich beschrieben wurde, folgt hier nun die Fortsetzung speziell auf Windows 8.1 bezogen.

Die Microsofties scheinen für die Zukunft Großes zu planen und gehen immer mehr in die Richtung nur die Komponenten einzusetzen, die wirklich benötigt werden. Mein Vorschlag: Powershell verwenden und auf den ganzen GUI-Käse verzichten Smiley. Spaß beiseite, wenn man unter Windows 8.1 bei Windows-Features aktivieren oder deaktivieren schaut, fällt einem bei der 32-Bit Version NTVDM auf, unter 64-Bit gibt es nur Directplay. Profis wissen, NTVDM das ist die DOS-Maschine unter Windows NT Anno dazumal.

Im oben genannten Artikel wurde der Dialog beschrieben der beim Aufruf von 16-Bit-Programmen erscheint. Unter Windows 8.1 sieht dieser nun so aus:

image

Deutlich professioneller, fast wäre man geneigt “Modern App”-Like zu sagen! Aber die Funktion ist die Gleiche wie beim alten Dialog. Es wird die NTVDM-Umgebung eingerichtet, damit die alten 16-Bit-Programme aufgerufen werden können.

Um in Setupskripten diese Komponenten automatisch einrichten zu können, kann man DISM.EXE verwenden.

So aktiviert diese Zeile die Unterstützung für 16-Bit:

dism /online /enable-feature /all /featurename:NTVDM

diese schaltet sie wieder ab:

dism /online /disable-feature /featurename:NTVDM
dism /online /disable-feature /featurename:LegacyComponents

Diese Zeilen entsprechen quasi den RUNDLL32-NTVDMCPL.DLL-Aufrufen vom letzten Artikel.

Apropos, da ich oben Powershell genannt hatte, hier noch die Kommandos in Powershell:

Enable-WindowsOptionalFeature –Online –FeatureName NTVDM –All

Zum Ausschalten:

Disable-WindowsOptionalFeature –Online –FeatureName NTVDM
Disable-WindowsOptionalFeature –Online –FeatureName LegacyComponents

Und noch die Abfrage, ob das Feature aktuell aktiv ist oder nicht:

(Get-WindowsOptionalFeature –Online) | where FeatureName –eq NTVDM

dies gibt dann ein BasicFeatureObject zurück:

Feature Name: NTVDM
State              : Disabled

Wenn man den State direkt abfragen möchte, sieht das noch professioneller aus:

(((Get-WindowsOptionalFeature –Online) | where FeatureName –eq NTVDM).State) –eq [Microsoft.Dism.Commands.FeatureState]::Enabled

Dies liefert dann wirklich ein Boolean mit $true oder $false zurück, mit dem man dann arbeiten kann. Für alle Scriptschreiber beachten: Der FeatureState kann noch weitere Werte annehmen:

[Enum]::GetNames([Microsoft.Dism.Commands.FeatureState])

ergibt:

Disabled
DisablePending
Enabled
EnablePending
Superseded
PartiallyInstalled
DisabledWithPayloadRemoved

Schön, so haben wir hier einen Legacy-Artikel der den Bogen von 16-Bit-MS-DOS-Programmen in die wunderbare Welt der Monads mit Powershell schlägt.

Stopp, ich hatte in der Überschrift noch FONDUE.EXE erwähnt, das wollte ich jetzt nicht unterschlagen. Wer die im vorhergehenden Artikel beschriebene Variante zum Aufruf der Einstellungen für 16-Bit-Anwendungsprogramme in der Systemsteuerung probiert, der bekommt FONDUE.EXE zu Gesicht. FONDUE ist jetzt nichts zum Essen sondern steht eher für FeatureOnDemand, wo auch immer das U herkommt. Mmmh, vielleicht wenn man UE für UserExperience setzt. Ja, in Zeiten von Modern UI muss es so sein. Merken wir uns FONDUE steht für Feature On Demand User Experience! Siehe da, schon im August 2011 hat die BILD.DE darüber berichtet!!! http://www.bild.de/digital/internet/windows-betriebssysteme/windows-8-vorabversion-kurzt-test-c_b-19363404.bild.html. Erinnert mich an: Bild sprach mit dem Toten…

16-Bit Programme unter Windows 8, es muss zuerst die 16-Bit Anwendungsunterstützung aktiviert werden

15 September 2013

Öfter mal was Neues! Da dieser Blog ja ein Herz für 16-Bit Programme hat, war ich um so mehr erstaunt also mir aktuell eine Meldung mit 16-Bit über den Weg lief.

Jetzt wird jeder einwenden, ja ist doch logisch! Unter 64-Bit Windows gibt es ja keine Unterstützung mehr für 16-Bit Programme. Stimmt! Aber in diesem Fall war es Windows 8 als 32-Bit Version! Der Fall ist etwas besonders, ja sogar so besonders, dass nicht einmal Microsoft Mitarbeiter Bescheid wissen.

So sieht der Dialog aus, ich stelle ihn Ausnahmsweise als Grafik ein, hat einfach Seltenheitswert (man beachte das tolle Win 3.x-Icon):

image

Wichtig dabei ist, die Meldung erscheint, egal ob es sich um echte 16-Bit MS-DOS-Programme handelt oder um 16-Bit-Windowsprogramme.

Blöd nur, wer im ersten Augenblick “Deaktivieren” anklickt, der hat verloren. Yes! Es gibt nämlich keine offensichtliche Methode die gemachte Auswahl einfach zu ändern. Mist! Wann immer man nun das betreffende Programm versucht zu starten, erscheint:

fibu.exe ist eine 16-bit-Anwendung. Sie sind nicht dazu berechtigt, 16-bit-Anwendungen auszuführen. Überprüfen Sie Ihre Berechtigungen mit dem Systemadministrator.

Analog erscheint in der Eingabeaufforderung:

Das angegebene Programm kann nicht ausgeführt werden.

Dumm nur, wenn der Systemadministrator keinen Plan hat. Noch blöder, wenn die Jungs von der Herstellerfirma, also MS, auch keinen Plan haben: http://answers.microsoft.com/en-us/windows/forum/windows_8-performance/how-to-enable-16-bit-application-support-in/a8d8c10d-0bbe-4a5f-a3b8-45e9725496fc. Aber was will man erwarten, wenn die Sache nicht einmal irgendwo im Technet oder MSDN dokumentiert ist. Dies führt dann z. B. auch zu der tollen Situation, dass auf Stackoverflow solche unrelevanten Fragen einfach Zwangsgeschlossen werden. Yupiee! http://stackoverflow.com/questions/13037968/how-to-enable-16-bit-applications-on-windows-8.

OK – es gibt immer einen Weg. Unbedarfte verwenden einfach die Systemwiederherstellung, in der Hoffnung, dass diese aktiviert war und nicht neue Probleme schafft. Danach nochmal die 16-Bit-Anwendung starten und hoffen, dass die Abfrage nochmal erscheint.

Der Profi ruft die Systemsteuerung auf und gibt dort im Suchfenster 16 ein. Oder noch einfacher man gibt 16 im Startbildschirm ein und klickt auf Einstellungen, dann taucht “Unterstützung für 16-Bit-Anwendungen” auf. Hier kann man die Einstellung jederzeit ändern und es erscheint obiger Dialog wieder.

Zum Schluss nun noch die Variante für die Commandliner. Wer diesen Punkt direkt verändern möchte, der braucht Admin-Rechte und kann dann über diesen Aufruf die Einstellung ändern, ohne dass der Benutzer behelligt wird:

rundll32.exe ntvdmcpl.dll,SetDPDExport 2

Alternativ kann man mit dieser Einstellung die Einstellung deaktivieren:

rundll32.exe ntvdmcpl.dll,SetDPDExport 1

Oder mit dieser die Einstellung wieder auf den Ursprungszustand stellen:

rundll32.exe ntvdmcpl.dll,SetDPDExport 0

Auch kann man den Dialog als solches aufrufen:

rundll32 shell32.dll,Control_RunDLL ntvdmcpl.dll

Bin mal gespannt wie viele Leute sich hier melden und über diesen Dialog noch stolpern, in Zeiten von 64-Bit Windows. Vielleicht dient dieser Beitrag aber auch nur, den Zeitgenossen mit 64-Bit zu verdeutlichen, dass es nicht immer nur eine Sicht gibt, sondern die Welt vielschichtiger sein kann.

Anroid Gerätenamen umbenennen möglich?

15 September 2013

Ja es ist schon ein Kreuz mit den tollen Androidgerätenamen die einem in einer Liste eines WLAN-AccessPoints entgegen kommen können. Je mehr Geräte es werden desto unübersichtlicher wird es. Die Frage ist, kann man das Ändern?

Die Namen fangen immer mit android- an und danach kommt noch eine eindeutige 16-stellige Hexzahl. Also z. B.

android-ab8348cf231298ef

Bei den meisten netzwerkfähigen Geräten gibt es den sogenannten Hostnamen. Über diesen wird der Name des jeweiligen Geräts festgelegt. Wer jetzt aber anfängt in den Einstellungsmenüs seines Android-Geräts den vom AccessPoint angezeigten Hostnamen zu suchen der kann lange suchen. Es gibt ihn einfach nicht!

Selbst wer nun die Android-Developer Tools benutzt, bei dem betreffenden Gerät das USB-Debugging freigeschaltet hat und dort mittels

adb shell

die Remote Shell öffnet, kann lediglich mittels

getprop net.hostname

den Namen wie oben aufgeführt abfragen. Im optimalen Fall würde er sich mittels

setprop net.hostname MeinNeuerHostnameName

setzen lassen. Im ersten Moment sieht es auch so aus, als würde es klappen, aber wenn man nochmals mittels getprop den Namen abfragt, kommt wieder der alte Name.

Ja ist halt Android, Google hat es nicht so gerne wenn der DAU auf seinem Gerät herumpfuscht! Hauptsache Bildchen hochladen, anschauen, etwas Telefonitis und noch das eine oder andere aus dem Playstore zu laden klappt.

Gibt es doch eine Möglichkeit den Namen zu ändern? Ja, aber jetzt wird es komplizierter, denn man braucht ein gerootetes Gerät, auf dem man dann wirklich das Sagen hat. Hier beispielhaft beschrieben, wie dies auf einem Nexus 7 2013 funktioniert: http://www.androidauthority.com/achieve-root-on-the-nexus-7-2013-with-twrp-recovery-and-supersu-249718/.

Wer den steinigen Weg nicht gehen möchte und schon mit einer lokalen Lösung zufrieden ist, der sollte an seinem AccessPoint prüfen, ob er den Namen nicht einfach am AccessPoint direkt ändern kann. Die Firtzboxen z. B. erlauben dies.

Windows 8.1 Installation und Umgehung des Microsoft Kontos

14 September 2013

Wer denkt, mit dem Umschiffen der im vorherigen Blogartikel beschrieben Problemen mit der Installation von Windows 8.1 wäre es geschafft https://newyear2006.wordpress.com/2013/09/12/windows-8-keys-funktionieren-nicht-bei-windows-8-1-medien/, der trifft bei der Installation noch auf einen weiteren Problempunkt: Das Microsoft Konto.

Beim Einrichten verlangt das Setup zwingend die Angabe eines Microsoft Kontos. Auch wenn es Microsoft gern hätte, dass es Millionen von Neuanmeldungen gibt, im Firmenumfeld ist die Sache kontraproduktiv! Also was tun um das Setup beenden zu können? Man gibt einfach eine Fake-E-Mail-Adresse ein z. B.

Benutzer@IrgendeineDomain.DE

Beim Passwort gibt man irgendwas ein. Nach der Eingabe dauert es kurz bis oben rechts ein Hinweis erscheint:

Ihre E-Mail-Adresse oder das Kennwort ist falsch. Falls Sie sich nicht mehr an Ihr Kennwort erinnern, fahren Sie ohne Microsoft-Konto fort.

Gesagt, getan.

Danach erscheint noch ein Hinweis und unten rechts kann man nun “Lokales Konto erstellen” anklicken. Nun geht es normal weiter.

Windows 8.1 mit Product-Key von Windows 8 installieren

13 September 2013

Was einfach sein sollte, ist leider nicht einfach. Die Hintergründe sind im vorhergehenden Blogartikel beschrieben: https://newyear2006.wordpress.com/2013/09/12/windows-8-keys-funktionieren-nicht-bei-windows-8-1-medien/. Was für Möglichkeiten hat man nun das Problem aufzulösen?

Zum Glück funktioniert noch die Methode mit dem Anlegen der EI.CFG-Datei im Sources-Verzeichnis, dadurch erhält man eine Auswahl der Version, welche man installieren möchte und umgeht dadurch die Eingabe des Keys. Man kann dies später nach der Installation nachholen, wenn das System bereits läuft und hier wird dann auch der Windows 8 Key akzeptiert!

Hier die Beschreibung wie die EI.CFG aussehen soll: https://newyear2006.wordpress.com/2012/08/30/windows-8-eingabe-des-produktschlssels-bei-der-installation-umgehen/. Da man in der Regel aber eine DVD hat, ist diese natürlich nicht beschreibbar. Man benötigt die Installationsdateien auf einem USB-Stick, wie hier beschrieben: https://newyear2006.wordpress.com/2009/09/19/windows-vista-windows-7-usb-boot-stick-erstellen/

Damit hat man dann das leidige Thema umschifft!

Windows 8 Keys funktionieren nicht bei Windows 8.1 Medien!!

12 September 2013

Auh Mann, diese Penner von MS, die versuchen echt mit aller Gewalt den Windows Benutzern dieser Welt das Leben schwer zu machen. Neuester Gag: Keys von Windows 8 funktionieren nicht bei 8.1. Obwohl Microsoft noch verlautbarte, dass jeder Benutzer von Windows 8 das Update auf 8.1 umsonst bekommt. So zumindest Online im Artikel http://blogs.windows.com/windows/b/bloggingwindows/archive/2013/08/14/mark-your-calendars-for-windows-8-1.aspx:

I know a lot of folks are eager to find out when they will be able to get Windows 8.1. I am excited to share that starting at 12:00am on October 18th in New Zealand (that’s 4:00am October 17th in Redmond), Windows 8.1 and Windows RT 8.1 will begin rolling out worldwide as a free update for consumers with Windows 8 or Windows RT devices through the Windows Store. Windows 8.1 will also be available at retail and on new devices starting on October 18th by market. So mark your calendars!

Aber die Realität sieht mal wieder so aus: Man möchte den Rechner mit Windows 8 oder 8.1 neu einrichten, hat eine Windows 8.1 RTM DVD in der Hand und nur einen Key für Windows 8. Da das Ziel sowieso 8.1 ist, will niemand die schrottige 8er Version installieren und danach nochmal ein Update auf die 8.1 Version durchführen! Jeder vernünftige Mensch würde die 8.1 direkt installieren. Aber geht nicht! Bei Eingabe eines Windows 8 Keys, wenn man von der DVD gebootet hat, erscheint:

Mit dem Product Key stimmt etwas nicht. Bitte überprüfen Sie ihn, und versuchen Sie es noch mal.

Wenn man dasselbe direkt versucht, also von Windows 8 auf Windows 8.1 per DVD Inplace-Upgrade, erscheint dasselbe nur etwas anders umschrieben:

Dieser Key funktioniert nicht mit dieser Windows-Edition. Versuchen Sie es mit einem anderen Key.

Warum? WARUM? WAAARRRUUMMM????? Wer hat sich so eine
Gängelei einfallen lassen. Gibt es irgendeinen Grund auf dieser Welt, so etwas zu machen? Hat Microsoft so viel Angst, dass Windows 8 sich doch noch durchsetzen könnte? Haben die kein schlechtes Gewissen für die miese Arbeit wo sie mit Windows 8 vorgelegt haben? Ich bin schlicht fassungslos. Bin gespannt ob mir irgendjemand das mal erklären kann.

Und übrigens, wer nun einwerfen möchte, es handelt sich nicht um die offizielle RTM: Es ist die offizielle RTM Version, keine geleakte Version! Sobald diese im Laden steht, darf es gerne jeder nachprobieren.

Noch was: Umgekehrt geht es auch nicht. Ich kann keine Windows 8 DVD-Installation mit einem Windows 8.1 Key durchführen. Es muss also immer das passende Medium verfügbar sein.