Fehlende Cmdlets in Powershell durch Polyfills nachbilden


In der HTML5-Welt sind Polyfills ein fester Begriff. Es geht um das Nachrüsten von Funktionen, die in bestimmten Browsern nicht vorhanden sind. Die Definition stammt von Remy Sharp einer der Größen in der HTML5/Javascript-Welt https://remysharp.com/2010/10/08/what-is-a-polyfill.

Was hat das mit Powershell zu tun? Auch in Powershell haben wir das Problem, dass Microsoft es wegen Menpowerproblemen oder strategischen Gründen nicht geschafft hat, Cmdlets aus Windows 8 zurückzuportieren für Windows 7. Ein Beispiel ist Rename-Printer. http://technet.microsoft.com/en-us/library/hh918360.aspx. Oder ein neues kommendes Cmdlet ist Expand-Archive aus Windows 10, welches sicher auch auf alten Windows Versionen benötigt wird.

Polyfills, sogenannte Drop-in Polyfills, wie im Buch “Building Polyfills” von Brandon Satrom definiert, prüfen, ob eine bestimmte Funktion vorhanden ist, wenn diese fehlt, wird diese nachimplementiert. Ist die Funktion bereits vorhanden, so wird die bestehende native Funktion verwendet. In Powershell kann man genau dieses verhalten nachbilden.

Zunächst muss man herausfinden, ob ein bestimmtes Cmdlet verfügbar ist. Zunächst sollte dazu das zugehörige Modul geladen werden. Als zweites sollte dann mittels Get-Command abgefragt werden, ob das betreffende Cmdlet vorhanden ist.

Die Prüfung, ob Rename-Printer vorhanden ist, sieht z. B. so aus:

if (-not (Get-Command Rename-Printer -ErrorAction SilentlyContinue))
{
       # Rename-Printer ist nicht vorhanden
}

Wichtig dabei ist der Parameter –ErrorAction SilentlyContinue, der dafür sorgt, dass wenn das Cmdlet nicht vorhanden ist, keine Fehlermeldung erscheint.

Wie könnte nun ein konkreter Nachbau von Rename-Printer aussehen? Früher hatte man so etwas über WMI gelöst, demzufolge kommen diese Zeilen dem Ziele nahe:

$Filter = "Name=’$($Name)’"
$prn = Get-WMIObject Win32_Printer -Filter $Filter
$res = $prn.RenamePrinter($NewName)
#res.ReturnValue -eq 5 wenn Access Denied, bei 0 OK

Nun möchte man ja aber im Skript konkret das Cmdlet Rename-Printer nutzen, ohne jedesmal per if-Abfrage in Erfahrung zu bringen, ob das Cmdlet vorhanden ist oder ob die alternative Implementierung aufgerufen werden soll. Dazu definiert man in einem Scriptblock das fehlende Cmdlet und führt diesen über den & Call-Operator aus.

$polyfill = {Function Rename-Printer() {"Ersatz für Rename-Printer"}}
&  $polyfill

Wenn man nun unter Windows 7 versucht diesen Aufruf auszuführen passiert nichts, denn Rename-Printer wird nicht gefunden, da die definierte Funktion nur in einem reduzierten Scope zu sehen ist. Um dieses Problem zu lösen, verwendet man explizit den globalen Scope:

$polyfill = {Function Global:Rename-Printer() {"Ersatz für Rename-Printer"}}
&  $polyfill

Nach diesem Aufruf steht nun Rename-Printer zur Verfügung.

Nun gilt es nur noch obige Dinge zu kombinieren, dann erhält man folgendes Cmdlet Polyfill für Powershell um z. B. Rename-Printer nachzubauen:

# Rename-Printer geht nur unter Win8 oder höher, benötigt Admin-Rechte

if (-not (Get-Command Rename-Printer -ErrorAction SilentlyContinue)) {

# damit die Function verfügbar wird, muss sie mittels & ausgeführt werden und mit dem Scope global: versehen werden

&{

Function global:Rename-Printer ($Name, $NewName) {

$Filter = "Name=’$($Name)’"

# anstatt Name doch DeviceID?

$prn = Get-WMIObject Win32_Printer -Filter $Filter

$renres = $prn.RenamePrinter($NewName)

# renres.ReturnValue == 5 wenn Access Denied, bei 0 erfolgreich

}

}

}

Als Template kann man dieses Skelett sehen:

if (-not (Get-Command CmdletName -ErrorAction SilentlyContinue)) {
  &{ Function global:CmdletName ($Parameter) {
             # CmdletName – Nachbau
        }
    }
}

Durch Powershell Polyfills erreicht man bessere und schönere Skripte, da nur zu Beginn notwendige evtl. nicht vorhandene Cmdlets nachgebaut werden müssen. Ein Skript, welches unter Windows 8 läuft, kann somit ohne umschreiben auch direkt auf Windows 7 laufen. Selbst wenn später ein Update doch noch die Unterstützung für das betreffende Cmdlet auf Windows 7 bringen sollte, so wird automatische das dann nativ zur Verfügung stehende Cmdlet verwendet.

2 Antworten to “Fehlende Cmdlets in Powershell durch Polyfills nachbilden”

  1. newyear2006 Says:

    Cmdlets ersetzen, bzw. zusätzliche Sicherheitsabfragen einbauen:

    http://www.leeholmes.com/blog/2015/03/27/adding-custom-confirmation-to-commands/

  2. Temporäre Dateien in Powershell erzeugen | Das nie endende Chaos! Says:

    […] Leider gibt es New-TemporaryFile nicht bei alten Versionen. Aber es gibt ja Polyfills. Hintergründe wie man Polyfills in Powershell erzeugen kann, kann man hier nachlesen: https://newyear2006.wordpress.com/2014/11/17/fehlende-cmdlets-in-powershell-durch-polyfills-nachbild…. […]

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: