Telekom Speedport W 724V und das Problem mit dem E-Mailversand über SMTP, der blockt einfach alle Benutzerdomains


Im Grunde ist es ja gut, wenn man für Sicherheit sorgt. Ich verstehe auch, dass die Telekom, als mit größter Anbieter in Deutschland, sich aktiv am Schutz gegen SPAM und Konsorten beteiligt. Aber muss es dann auf dem Rücken der Benutzer, bzw. kleineren Firmen sein?

Der Speedport W 724V kommt scheinbar im Auslieferungszustand mit einer Einstellung, welche sich “Liste der sicheren E-Mail-Server” nennt. Dabei wird jegliche Kommunikation aus dem lokalen Netz von Port 25 und 587 ins Internet blockiert. Sei es Handy oder Computer spielt keine Rolle. Alles was den Speedport als Gateway eingetragen hat und über die SMTP-Ports rausgeht, wird blockiert.

Beim Testen äußert sich das Phänomen dadurch, das keine Telnet-Verbindung auf Port 587 zum Mailserver aufgebaut werden kann. Man verwendet

telnet mailserver.domain 587

Zunächst passiert ewig nichts und nach dem Timeout von ca. 20 Sekunden wird als Fehlermeldung

Verbindungsaufbau zu mailserver.domain…Es konnte keine Verbindung mit dem Host hergestellt werden, auf Port 587: Verbindungsfehler

dargestellt.

Von Erfahrenen Benutzern wird nun zunächst die Firewall oder der Virenscanner als Schuldiger in Betracht gezogen. Aber in diesem Fall ist es wie gesagt der Speedport.

Es werden wirklich auch nur bestimmte Ports geblockt. Wahrscheinlich neben 25 und 587 auch 465, welchen ich aber nicht getestet hatte. DNS-Abfragen und ICMP-Pakete vom Ping gehen jedoch problemlos durch. D. h. ein

ping mailserver.domain

wird klappen auch eine Abfrage bei nslookup liefert den passenden Mailserver.

Die Lösung ist am Ende den zugehörigen mailserver.domain in die Liste der sicheren SMTP-Server des Speedport aufzunehmen. Dabei macht es teilweise auch Sinn, wenn man die IP-Adresse des Servers mit aufnimmt, da diese in der Regel fix ist. Auch muss man teilweise mit Namensvarianten rechnen.

Für unbedarfte Benutzer ist sicher das Abschalten des Punktes im Speedport unter Internet, Liste der sicheren E-Mail-Server und entfernen des Häkchen bei “Liste der sicheren E-Mail-Server verwenden” die einfachste Lösung.

Zum Thema interessant ist noch folgender Thread bei der Telekom: https://telekomhilft.telekom.de/t5/Ger%C3%A4te-Zubeh%C3%B6r/W-724-V-blockt-Zugang-zu-smtp-Server/td-p/1050002

Hier bringt es auch Benutzer @Elgreco1900 schön auf den Punkt:

Ich weiß, wie ich das im Speedport ändern kann. Das ist nicht das Problem.

Das Problem ist, dass ich tätig bin für einen Hosting-Provider, der E-Mail-Dienste anbietet. Wir haben nun massenhaft Annrufe von Kunden, die keine E-Mails mehr versenden können. Die rufen bei uns an, nicht bei der Telekom, Und die sind sauer auf uns, nicht auf die Telekom. Und wir müssen denen dann erklären, wie sie den Speedport der Telekom umkonfigurieren müssen. Und wir müssen ihnen erklären, dass unsere Mailserver sicher sind, auch wenn die nicht auf der Liste der sicheren Mailserver der Telekom stehen. Die Telekom benachteiligt hier die E-Mail-Anbieter, die nicht auf der Liste stehen.

Womöglich sind von dem tollen Feature noch weitere Speedport betroffen: https://telekomhilft.telekom.de/t5/Ger%C3%A4te-Zubeh%C3%B6r/Speedport-W921V-SMTP-blockiert/td-p/464718.

Zum Testen sind diese Artikel hilfreich:
https://newyear2006.wordpress.com/2011/10/01/telnet-auf-die-schnelle-aktiveren-bzw-deaktivieren/
https://newyear2006.wordpress.com/2015/08/22/der-kleine-telnet-client-in-powershell/

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: