Reines IPv6 bei der Deutschen Telekom mittels TeraStream – das Netz der Zukunft


Durch die aktuelle Beschäftigung mit IPv6 bin ich über eine interessante Geschichte bei der Telekom gestolpert. Bereits in 2011 hat die Telekom angefangen über ein reines IPv6 Netz nachzudenken, ohne IPv4. Das Projekt nennt sich TeraStream. Es wird zwar möglich sein IPv4 zu benutzen aber dies soll die Ausnahme und nicht die Regel sein.

Bereits 2012 wurde dazu in Kroatien und 2014 in Deutschland ein Testnetz hochgezogen. Durch den radikalen Ansatz fallen viele altgediente Protokolle weg. Im Zusammenhang mit TeraStream hört man auch öfter den Begriff NFV Network Function Virtualization. Das Netz ist in einem hohen Grad virtualisiert. Bis 2018 ist das Ziel, es im produktiven Telekomnetz einzusetzen.

Die Telekom hat 2011 in diesem Zusammenhang die Open Networking Foundation (ONF) mitbegründet. Mitglieder sind Facebook, Google, Microsoft, NTT, Verizon und andere. https://www.opennetworking.org/.

Hier ein Youtube Video von Axel Clauberg, wo TeraStream vorstellt: https://www.youtube.com/watch?v=Xhzctd9QXm8. Zum Einsatz kommt OpenStack, wobei es anscheinend auch Probleme gibt und OpenStack nicht in allen Bereichen eingesetzt werden kann.

Hier noch weitere Infos zu TeraStream: https://ripe67.ripe.net/presentations/131-ripe2-2.pdf, https://ripe67.ripe.net/presentations/251-ripe2-4.pdf und http://www.heise.de/netze/meldung/Schoen-entruempeltes-Netz-TeraStream-oder-das-Internet-2020-1980039.html.

Anscheinend ist es aber etwas ruhig, wenn man sich das TelekomLab anschaut: http://www.laboratories.telekom.com/public/english/Pages/results.aspx?k=terastream.

Da die nächsten Jahre IPv4 nicht totzukriegen ist, muss man sich auch damit beschäftigen: Lightweight 4over6 eine DS-Lite Architekturerweiterung. Diese ist notwendig, damit TeraStream IPv4 unterstützen kann! https://tools.ietf.org/html/rfc7596. Ein weiterer wichtiger Baustein ist Snabb (Switch) mit seiner Anwendung IwAFTR für die Unterstützung bei lw4o6, also Lightweight 4 over 6 hilft. Auch Snabb NFV wird von TeraStream verwendet. https://github.com/snabbco/snabb. Damit lw4o6 funktioniert muss DHCPv6 eingesetzt werden und die Geräte beim Kunden müssen damit umgehen können. Hier ein Dokument, welches einige Punkte dazu beschreibt: https://tools.ietf.org/html/draft-ietf-softwire-unified-cpe.

Im Auge behalten muss man auch Tail-f http://www.tail-f.com/ welches  Network Control System (NCS) liefert, einen wichtigen Part bei der TeraStream. Tail-f liefert Tailflow welches sich in OpenFlow integriert. Tail-f ist mittlerweile eine Cisco-Firma.

Im Context von TeraStream sind noch YANG und NETCONF zu nennen. NETCONF ist ein Protokoll um Netzwerke einrichten zu können und YANG ist ein Datenmodell für Netzwerke. https://en.wikipedia.org/wiki/NETCONF und https://en.wikipedia.org/wiki/YANG.

Personen und Namen bei TeraStream: Axel Clauberg, Peter Löthberg und Ian Farrer.

Eine Antwort to “Reines IPv6 bei der Deutschen Telekom mittels TeraStream – das Netz der Zukunft”

  1. Quirel Says:

    Fritzbox kann AFTR https://avm.de/fileadmin/user_upload/Global/Service/Schnittstellen/IPv6_Technical_Note_de.pdf, fehlt nur noch B4…

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: