UEFI Boot und Probleme ins BIOS/UEFI zu kommen


Bei aktuellen Rechnern mit ihren superschnellen Bootvorgängen kann es schon schwierig werden ins BIOS bzw. UEFI zu kommen. Man hämmert wie blöde auf irgendwelche F-Tasten, die man manchmal schon gar nicht mehr auf der Tastatur hat, um dann später festzustellen, es war die falsche oder man war mal wieder zu langsam. Hier eine Aufstellung von möglichen Tasten: http://www.isunshare.com/windows-password/how-to-set-your-computer-to-boot-from-usb-drive.html#opt4.

Windows
Für obiges Problem gibt es seit Windows 8 Abhilfe. Man konnte seither unter den PC-Einstellungen->Update und Sicherheit->Wiederherstellung den Erweiterten Start aufrufen. Da konnte man dann meist den Eintrag UEFI-Firmware Einstellungen unter Problembehandlung->Erweiterte Optionen aufrufen oder die Starteinstellungen ändern. Diese Möglichkeit ist gut aber als bekennender Commandliner nicht sehr befriedigend.

Nun hat Microsoft bereits bei Windows 8 beim Shutdownbefehl den Parameter /o eingeführt. Dieser kürzt die Sache deutlich ab und man gelangt direkt in den Bildschirm mit den Erweiterten Startmöglichkeiten. So gehts:

shutdown /r /o

Wer sich nun unter Windows 10 v1607 die Parameter des Shutdown-Befehls anschaut, der stellt fest, es gibt nun auch einen Parameter /fw, welcher für Firmware steht und Firmware steht wiederum für die ganze UEFI-Geschichte. Man kann also mittels

shutdown /r /fw

direkt in die UEFI-Einstellungen booten! Endlich ein sauber gesteuerter Zugriff ohne zig unnötige Menüs zwischendrin!

Übrigens noch ein Tipp: Es gibt Situationen, da hat man SetHC.EXE oder UTILMAN.EXE umgebogen. Hier ein Beispiel dafür: https://newyear2006.wordpress.com/2015/08/30/abgelaufene-aktivierungen-erschweren-einem-das-leben-unter-windows/. In diesem Fall funktioniert shutdown /r /o z. B. nicht. Man kann sich jedoch behelfen, wenn man statt shutdown /o einfach

reagentc.exe /boottore

verwendet. Hat den gleichen Effekt, funktioniert aber bisher in allen Situationen! Einzige Voraussetzung dafür ist ein korrekt eingerichtetes RecoveryEnvironment. Infos dazu erhält man über reagentc /info.

Linux
Wer nun mit Linux unterwegs ist welches bereits SystemD nutzt, der kommt mit diesem Befehl in die UEFI-Einstellungen:

systemctl reboot --firmware-setup

Hier noch ein paar erhellende Infos zu UEFI unter Linux, vor allem, wie man Firmwarevariablen erzeugen kann und wie man darauf zugreift: https://firmware.intel.com/blog/accessing-uefi-variables-linux.

Ein weiterer interessanter Link für Linux und UEFI: http://superuser.com/questions/519718/linux-on-uefi-how-to-reboot-to-the-uefi-setup-screen-like-windows-8-can.

Advertisements

Eine Antwort to “UEFI Boot und Probleme ins BIOS/UEFI zu kommen”

  1. Quirel Says:

    Im Zusammenhang mit dem Booten ins UEFI ist auch die UEFI-Firmware-Umgebungsvariable OSIndications bzw. OsIndicationsSupported von Bedeutung. Hier sind die Möglichkeiten kurz aufgeführt:

    http://blog.fpmurphy.com/2016/04/uefi-os-indication-variables.html

    Unter Linux ist das alles einfacher als unter Windows, hier schreibt man einfach in eine Datei: http://unix.stackexchange.com/questions/152144/how-to-write-edit-update-the-osindications-efi-variable-from-command-line

    Wobei Windows wahrscheinlich über BCDEdit eine Schreibmöglichkeit anbieten könnte. Man kann mittels /enum Firmware schon einiges einsehen und bewegen: http://henkhoogendoorn.blogspot.de/2014/11/clearing-duplicate-firmware-objects-in.html

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: