Archive for the ‘BCEdit’ Category

Erweitertes Bootmenü bei Start von Windowsrechnern anzeigen

28 Dezember 2014

Bei neueren Rechnern und optimalen Bios bzw. UEFI-Einstellungen ist es manchmal recht schwer bzw. unmöglich beim Starten des Rechners das erweiterte Bootmenü mittels F8 zu aktivieren.

Wenn der Rechner bereits hochgefahren ist, kann man sich aber behelfen, indem man einen speziellen Parameter mittels BCDEDIT.EXE setzt. Dadurch wird das erweiterte Bootmenü immer angezeigt, bis es wieder explizit abgeschaltet wird:

bcdedit /set {bootmgr} displaybootmenu yes

Zum Ausschalten verwendet man dann später wieder:

bcdedit /set {bootmgr} displaybootmenu no

Nun kann man zwischen den Bootvorgängen in aller Ruhe das passende Auswählen. Hier noch eine bebilderte Anleitung: http://support2.microsoft.com/kb/2809468/en.

Die Variante klappt übrigens auch bei Windows 7. Besonders wertvoll ist es auch bei Verwendung von virtuellen Maschinen, wo man oft noch nicht den passenden Tastaturfokus hat.

Hier die aktuellste Beschreibung von BCDEDIT /set und die möglichen Parameter: http://msdn.microsoft.com/en-us/library/windows/hardware/ff542202(v=vs.85).aspx.

Eine kurze Erklärung zu {bootmgr} erhält man über:

bcdedit /? ID

Hier noch der Link zur offiziellen BCDEDIT-Befehlszeilenreferenz: http://technet.microsoft.com/en-us/library/cc731662.aspx. Leider wie so oft ziemlich unbrauchbar.

Unter Windows 8 und Server 2012 bzw. dessen Nachfolger kann man mittels

bcdedit /set {current} onetimeadvancedoptions on 

das Menü auch nur einmalig für den nächsten Bootvorgang aktivieren.

Werbeanzeigen

VirtualBox Probleme mit 64-Bit Gast und das Ding mit dem Client-Hyper-V

31 Oktober 2014

Als bekennender Hyper-Vler bin ich über ein Problem gestoßen. Es ging darum eine virtuelle Maschine zu haben, über die man problemlos auf den USB Port losgehen kann. Leider ist da Hyper-V auch in aktuellen Ausprägungen nicht so der Bringer. Also nimmt man einen anderen VM-Host, wie in diesem Fall VirtualBox von Oracle: https://www.virtualbox.org/.

Nach der Installation war es aber nicht möglich ein 64-Bit Gastsystem aufzusetzen. Nach dem üblichen Überprüfen der BIOS-Einstellungen, damit auch die nötigen Virtualisierungseinstellungen aktiv waren, funktionierte es immer noch nicht. Dann diesen Artikel gelesen: https://forums.virtualbox.org/viewtopic.php?f=1&t=62339. Aha Hyper-V! Aber der läuft doch gar nicht!?!?

PS C:\Windows\system32> Get-Service -DisplayName *hyper*

Status   Name               DisplayName
——   —-               ———–
Stopped  vmicguestinterface Hyper-V-Gastdienstschnittstelle
Stopped  vmicheartbeat      Hyper-V-Taktdienst
Stopped  vmickvpexchange    Hyper-V-Datenaustauschdienst
Stopped  vmicrdv            Hyper-V-Remotedesktopvirtualisierun…
Stopped  vmicshutdown       Hyper-V-Dienst zum Herunterfahren d…
Stopped  vmictimesync       Hyper-V-Dienst für Zeitsynchronisie…
Stopped  vmicvss            Hyper-V-Volumeschattenkopie-Anforderer
Stopped  vmms               Hyper-V-Verwaltung für virtuelle Co…

PS C:\Windows\system32>

Dann Hirn eingeschaltet und an BCDEdit erinnert, dass es dort zig Einstellmöglichkeiten zum Hyper-V gibt. http://msdn.microsoft.com/en-us/library/windows/hardware/ff542202(v=vs.85).aspx.

OK, dann mal nachgeschaut:

bcdedit /enum

Dabei wurde folgendes ausgegeben:

Windows-Startladeprogramm
————————-
Bezeichner              {current}
device                  partition=C:
path                    \Windows\system32\winload.exe
description             Windows 8.1
locale                  de-DE
inherit                 {bootloadersettings}
recoverysequence        {4b6f8314-5573-15e4-b299-de2a5ae3ac48}
integrityservices       Enable
recoveryenabled         Yes
allowedinmemorysettings 0x15000075
osdevice                partition=C:
systemroot              \Windows
resumeobject            {4b6f8312-5575-15e4-b299-de2a5ae3ac48}
nx                      OptIn
bootmenupolicy          Standard
hypervisorlaunchtype    Auto

Ja alles klar. HypervisorLaunchtype steht auf Auto und sollte entweder nicht da sein oder auf Off stehen.

Hier wird beschrieben wie man einen weiteren Eintrag im Bootmenü generieren kann: http://www.hanselman.com/blog/SwitchEasilyBetweenVirtualBoxAndHyperVWithABCDEditBootEntryInWindows81.aspx

Dadurch kann man beim Rechnerstart auswählen, ob der Hyper-V Hypervisor aktiviert werden sein soll oder nicht.

Entscheidend dabei sind:

C:\>bcdedit /copy {current} /d "No Hyper-V" 
The entry was successfully copied to {ff-23-113-824e-5c5144ea}.

C:\>bcdedit /set {ff-23-113-824e-5c5144ea} hypervisorlaunchtype off
The operation completed successfully.
Dadurch wird ein weiterer Eintrag ins Bootmenü geschrieben. Die GUID
ff-23-113-824e-5c5144ea sieht aber bei jedem anders aus. Es stellt nur
eine eindeutige Kennung dar.

Da aktuelle Rechner recht schnell beim Booten sind, hilft ein weiterer BCDEdit Befehl in Zukunft den richtigen Eintrag beim Start automatisch auszuwählen:

bcdedit.exe /bootsequence {ff-23-113-824e-5c5144ea}


shutdown.exe /r /t 0 /f

Damit wird der Rechner mit dem neuen Bootmenüeintrag gestartet.

Man könnte dies nun über Powershell automatisieren aber der BCD WMI Provider hat so scheinbar seine Tücken: https://social.technet.microsoft.com/Forums/scriptcenter/en-US/18094085-781f-4649-8ff8-331388097911/how-to-get-boot-configuration-data-bcd-information-out-of-wmi-with-powershell?forum=ITCG