Archive for the ‘Fernwartung’ Category

ÄltereTeamviewer Versionen herunterladen

20 Februar 2019

Ab und an braucht man für ältere Betriebssysteme ältere Teamviewerversionen. Teilweise ist es nicht offensichtlich wie man zu den alten Versionen kommt. Nun gibt es diesen Artikel der auf die älteren Versionen verweist:

https://community.teamviewer.com/t5/Knowledge-Base/Where-can-I-download-older-TeamViewer-versions-nbsp/ta-p/7729?_ga=2.171904931.2022328645.1550700664-873794305.1550700664

Hier ein Link mit den Beschreibungen was sich in den einzelnen Versionen geändert hat: https://content.teamviewer.com/en/all-versions/?_ga=2.80104468.2022328645.1550700664-873794305.1550700664/.

Hier nochmal die Links für die einzelnen Versionen:

Version 13:
https://www.teamviewer.com/en/download/previous-versions/?_ga=2.137299763.2022328645.1550700664-873794305.1550700664

Version 12:
https://www.teamviewer.com/en/download/previous-versions/?_ga=2.137299763.2022328645.1550700664-873794305.1550700664#version12

Version 11:
https://www.teamviewer.com/en/download/previous-versions/?_ga=2.137299763.2022328645.1550700664-873794305.1550700664#version11

Version 10:
https://www.teamviewer.com/en/download/previous-versions/?_ga=2.137299763.2022328645.1550700664-873794305.1550700664#version10

Version 9:
https://www.teamviewer.com/de/download/old-versions.aspx?_ga=2.169365410.2022328645.1550700664-873794305.1550700664#version9

Version 8:
https://www.teamviewer.com/de/download/old-versions.aspx?_ga=2.169365410.2022328645.1550700664-873794305.1550700664#version8

Version 7:
https://www.teamviewer.com/de/download/old-versions.aspx?_ga=2.169365410.2022328645.1550700664-873794305.1550700664#version7

Werbeanzeigen

Tschüss Teamviewer– Alternative – Willkommen Remotehilfe

4 August 2016

Teamviewer war mal eine echte Hilfe aber wie bei allem wird es irgendwann zur Plage. Hier hab ich mich schon mal über den Teamviewer ausgelassen: https://newyear2006.wordpress.com/2014/07/05/teamviewer-hat-seinen-zenit-berschritten/. Er hat seine Vorteile aber wenn es darum geht jemand unbedarftem schnell zu helfen, dann stößt man immer öfter an seine Grenzen.

Microsoft hatte schon bei Windows XP mit der Remoteunterstützung versucht das Leben der Supporter einfacher zu machen. Bei Windows 7 mit Einführung von Easy Connect war das Prinzip gut aber Microsoft war damals noch nicht in der Cloud angekommen. Deshalb gab es zu viele Situationen wo die Remoteunterstützung einfach nicht brauchbar war. Mit dem Windows 10 Anniversary Update, also Version v1607 hat Microsoft nun einen neuen Versuch gestartet die Sache anzugehen.

Und oh Wunder, es scheint richtig gut geworden zu sein! Muss auch mal MS loben, sonst wird ja nur über sie hergezogen Smiley.

Wer Cortana um Remotehilfe befragt dem zeigt sich die Remotehilfe App auch Quick Assist genannt. Dabei zeigt sich ein einfaches Fenster, wo man Jemand Hilfe anbieten oder Hilfe in Anspruch nehmen kann. Voll simpel.

Der Hilfesuchende klickt einfach auf “Unterstützung anfordern” und wird dann aufgefordert einen sechstelligen Code einzugeben. Dieser Code wird vom Gegenüber demjenigen der die Hilfe anbietet erzeugt und angezeigt. Dieser ruft auch Remotehilfe auf und wählt dann “Unterstützung gewähren” aus. Danach öffnet sich ein Fenster, wo man sich mit seinem Microsoft Konto anmelden muss, dies erscheint nicht, wenn man sein lokales Konto mit dem Microsoft Konto verbunden hat. Danach wird der sechstellige Sicherheitscode erzeugt und angezeigt. Diesen teilt man nun dem Hilfesuchenden mit und schon kann es losgehen.

Bei der Vorgehensweise zeigt sich eine Umkehrung des Teamviewerverbindungsaufbauprinzips. Nicht der Hilfesuchende hat die ID und das Kennwort sondern der Gewährende. Durch die Azurecloud und modernste ICE-Techniken um NATs zu durchbohren, klappt dann die Verbindung ohne Probleme.

Eine prima Alternative also zum Teamviewer! Aber es geht noch besser.

Ruft man die Internetseite https://remoteassistance.support.services.microsoft.com auf, dann bekommt man auch hier die Auswahl Hilfe anzufordern oder zu gewähren. Wie bei der Desktop-App kann eine Sitzung aufgebaut werden. Leider bricht die Verbindung zum jetzigen Zeitpunkt immer ab, wenn es darum geht den Bildschirm zu übertragen. Schade, schade, das wäre eine echtes Highlight gewesen, wenn dies auch noch funktioniert hätte. Aber warten wir mal ab…

Teamviewer unter Windows 7 und Windows 8 (8.1) bei aktivierter Benutzerkontensteuerung optimal nutzen–ohne Adminrechte für Benutzer

22 Mai 2014

Diese Beschreibung geht auf einen speziellen Sachverhalt ein, welcher oft bei der Einrichtung und Betreuung von Rechnern von Kunden untergeht. Das Problem ist, der Kunde soll möglichst einfach seinen Teamviewer, vornehmlich den Quicksupport öffnen können. Dabei sollte es aber für den Supporter möglich sein, im Zweifelsfall Systemeinstellungen auf dem ferngewarteten Rechner vorzunehmen. Dies impliziert nun einen Admin-Account. Da der Benutzer in der Regel nicht mit Adminrechten ausgestattet sein soll und in den meisten Fällen auch keine Kenntnis von einem Adminpasswort haben soll, hat man ein Problem.

Damit die hier geschilderte Lösung funktioniert, muss man zumindest einmal zur Einrichtung Adminrechte bekommen oder es müssen einem das Adminkonto und das zugehörige Passwort bekannt sein. Alle späteren Fernwartungen laufen dann für den Benutzer mit normalen Rechten ab.

Hier der generelle Ablauf einer Sitzung:
Der Benutzer startet seinen Teamviewer-Quicksupport ohne spezielle Rechte. Dieser verbindet sich mit dem Teamviewerserver, zeigt seine ID und das Kennwort an. Der Status des Fensters lautet:

Bereit zum Verbinden (Sichere Verbindung)

Nun gibt der Benutzer dem Supporter die ID und das Kennwort durch, der Supporter verbindet sich mit dem fernen Rechner und der Benutzer bekommt

Warte auf Authentifizierung

angezeigt.

Der Supporter, anstatt das Kennwort einzugeben, klickt auf “+ Erweitert” unten links und wählt bei Authentifizierung Windows aus. Nun kann man man den Benutzernamen und Kennwort eines lokalen Adminbenutzers des fernen Rechners eingeben. Daraufhin wird die aktuelle Verbindung beendet und beim Teamviewer des Supporters wird kurz

Bitte warten, der Teamviewer Ihres Partners wird mit erhöhten Rechten gestartet.

angezeigt. Der Benutzer am ferngewarteten Rechner sieht darauf hin einen UAC-Dialog, also die Aufforderung mit

Möchten Sie zulassen, dass durch das folgende Programm Änderungen an diesem Computer vorgenommen werden?

Programmname: Teamviewer

Erst wenn der Benutzer hier auf Ja klickt, wird die Fernwartungsverbindung aufgebaut und der Supporter hat nun vollen Zugriff!

Ein Punkt der noch wichtig ist: Teamviewer verlangt bei den Anmeldungen über ein Windowskonto eine Mindestpasswortlänge von 8 Zeichen! Je mehr desto besser natürlich. Wer für diese Aktion einen speziellen Benutzer einrichtet, der nicht unbedingt am Anmeldebildschirm auftauchen soll, der beachte diesen Artikel: https://newyear2006.wordpress.com/2014/05/22/automatische-anmeldung-von-benutzern-und-benutzerkonten-verstecken-bzw-ausblenden/

Remote Desktop, Teamviewer oder Netviewer Alternative: Chromes Remoting Viewer

23 Mai 2012

Die Verbreitung von Google Chrome nimmt weiter zu und wird ständig mit neuen Versionen versorgt. Letztes Jahr hat eine neue Funktion Einzug gehalten: Remote Desktop.

Wer sich wundert, wenn er bei chrome://plugins auf einmal einen Remoting Viewer angezeigt bekommt, dann ist das wieder ein Teil der Bestrebung, dass Google sein eigenes Betriebssystem ChromeOS verbreiten möchte.

Es hat bereits Böse Kommentare gegeben, wie So ein Plugin einfach standardmäßig aktiv sein kann: https://productforums.google.com/forum/#!msg/chrome/pu8izeLwqew/D7xCjDb7LncJ

Hier die aktuelle offizielle Beschreibung, was geht und wo es noch Probleme gibt: https://support.google.com/chrome/bin/answer.py?hl=de&answer=1649523

Die eigentliche Chrome-App gibt es hier: https://chrome.google.com/webstore/detail/gbchcmhmhahfdphkhkmpf
mihenigjmpp/details

Die Sache muss man unbedingt mal näher beobachten, denn es müsste theoretisch eine einfache Plattformübergreifende Fernwartung möglich sein. Die Verbindung der betreffenden Rechner wird über eine zwölfstellige Nummer ermöglicht, also auch für Normalbenutzer anwendbar.