Archive for the ‘WIMBoot’ Category

Wiederherstellungsumgebung WinRE.WIM aus Windows ISO-Datei extrahieren

2 Juli 2017

Für bestimmte Zwecke benötigt man die WinRE.WIM-Datei. WinRE ist die Wiederherstellungsumgebung für Windows. WinRE gibt es quasi seit Windows Vista und wurde Version um Version weiter ausgebaut. WinRE.WIM findet vor allem bei aktuellen Windows 10 und Windows Server 2016 Systemen Anwendung.

Um WinRE.WIM zu erhalten gibt es verschiedene Wege. Der einfachste ist auf einem bestehenden System die versteckte Wiederherstellungspartition mit einem Laufwerksbuchstaben zu versehen und dann unter X:\Recovery\WindowsRE mittels

attrib –s –h winre.wim

die WinRE.WIM-Datei sichtbar zu machen. Danach kann man sie wegkopieren.

Allerdings kann es Fälle geben, da möchte man sicher sein, dass die WinRE.WIM-Datei vom Original stammt. In diesem Fall kann man die WinRE.WIM-Datei aus bestehenden ISO-Dateien herauskopieren. Allerdings ist dieser Weg nicht sofort offensichtlich, denn es muss zunächst die ISO-Datei und zusätzlich die INSTALL.WIM-Datei eingehängt werden.

Auf einem aktuellen Windows 10 System mit Powershell-Unterstützung sieht der Vorgang z. B. so aus:

#Requires –RunAsAdministrator
# ISO-Datei sollte als absoluter Pfad angegeben werden, keine Remotelaufwerke, sonst klappt es manchmal nicht:
$iso=’D:\ISOs\de_windows_10_multiple_editions_
version_1703_updated_march_2017_x86_dvd_
10191741.iso‘
$im=Mount-DiskImage -ImagePath $iso -PassThru
If ($im.Attached) {
  $isoDrive=(Get-DiskImage –DevicePath $im.DevicePath | Get-Volume).DriveLetter
}

So nun sollte $isoDrive den Laufwerksbuchstaben des eingehängten ISO-Images haben. Mit diesem kann man dann weiterarbeiten und die Install.Wim einhängen:

# Verzeichnis zum Einhängen von Install.WIM anlegen
md $env:TEMP\WinRE
Mount-WindowsImage -ImagePath "$($isoDrive):\sources\install.wim" -Index 1 -path "$env:Temp\WinRE" -ReadOnly

Nach dem Kopiervorgang kann man nun auf die WinRE.WIM zugreifen:

dir $env:Temp\WinRE\windows\System32\Recovery\Winre.wim

Man könnte sie z. B. in das ADK für WinPE kopieren, damit man eine individuelle RettungsCD erstellen kann:

# bei x86:
copy $env:Temp\WinRE\windows\System32\Recovery\Winre.wim "${env:ProgramFiles(x86)}\Windows Kits\10\Assessment and Deployment Kit\Windows Preinstallation Environment\x86\en-us"

# oder bei x64:
copy $env:Temp\WinRE\windows\System32\Recovery\Winre.wim "${env:ProgramFiles(x86)}\Windows Kits\10\Assessment and Deployment Kit\Windows Preinstallation Environment\x64\en-us"

Hat man die Datei dann wegkopiert, sollte man die Umgebung noch wieder aufräumen, damit alles seine Ordnung hat:

Dismount-WindowsImage  -path $Env:Temp\WinRE  -Discard
DisMount-DiskImage -ImagePath $iso

Windows 8.1 Images auf neuesten Stand bringen

2 Mai 2015

Hier die offizielle Beschreibung, wie man Images von Windows 8.1 auf den aktuellen Stand bringen kann: https://technet.microsoft.com/en-us/library/dn622020.aspx?f=255&MSPPError=-2147217396.

Dies ist vor allem wichtig, wenn man seinen Rechner auffrischen oder sein Windows über die windowseigene Funktion neu aufsetzen lassen möchte. Führt man obige Anweisungen nicht durch, landet man schnell bei Windows 8.

Aber Vorsicht bei kleineren Geräte mit <= 32GByte Festplatte, da sollte man die Sache nicht anwenden. Der Artikel über WIMBoot geht darauf ein: https://technet.microsoft.com/en-us/library/dn594399.aspx. Microsoft hat damals auch das Disklayout umgestellt, wie die Partitionen künftig aufgeteilt werden sollen.