Archive for the ‘Windows Server 2012’ Category

Einfacher SNMP Walker in Powershell

15 März 2017

Ein Uraltprotokoll das Simple Network Management Protokoll kurz SNMP gibt es heute immer noch. Teilweise hilft es sogar ganz schnell Informationen zu erhalten, die sonst nur mühsam aus anderen Geräten, z. B. Druckern zu erhalten sind.

Auch im Server 2016 und Windows 10 gibt es standardmäßig eine COM-Bibliothek welche die Kommunikation mit SNMP-Geräten ermöglicht. Die Bibliothek bringt eine Funktion mit Namen GetTree mit. Mittels dieser Funktion kann man auf einen Schlag alle relevanten Informationen erhalten. Dies hilft oft schon einen ersten Eindruck von einem Gerät zu erhalten, man muss lediglich die IP-Adresse kennen. Wichtig zu wissen, die OIDs müssen mit einem führenden Punkt angegeben werden:

$IP = "192.168.1.87"
$SNMP = New-Object -ComObject olePrn.OleSNMP
$SNMP.Open($IP, "public")
$SNMP.GetTree(".1.3.6.1")
$SNMP.Close()

Die Zahl 1.3.6.1 ist quasi eine Art Adresse. Bei einem aktuellen HP-Drucker funktioniert diese 1.3.6.1 die Adresse 1.3.6 allerdings nicht. Interessiert man sich speziell für Managementdaten dann wird man unter 1.3.6.1.2 fündig. Hier eine schöne Auflistung mit RFC-Verweisen, was wo gefunden werden kann: http://www.multinet.de/fileadmin/mib2/. Drucker werden speziell über die OID 1.3.6.1.2.1.43 abgefragt. Auf der Internetseite http://www.alvestrand.no/objectid/ ist die Hierarchie schön erklärt. Darüber kann man dann den Sinn der Zahlen verstehen.

Was kann man mit diesen OIDs und SNMP anstellen? Z. B. kann man einen Reboot eines Druckers im Netz auslösen: https://newyear2006.wordpress.com/2016/07/10/hp-netzwerkdrucker-per-remote-und-reboot-txt-neu-starten-nix-klappt-aber-snmp-bringt-die-lsung/. Man findet z. B. für die OID 1.3.6.1.2.1.43.5.1.1.3 folgenden Eintrag:

{iso(1) identified-organization(3) dod(6) internet(1) mgmt(2) mib-2(1) printmib(43) prtGeneral(5) prtGeneralTable(1) prtGeneralEntry(1) prtGeneralReset(3)}

prtGeneralReset OBJECT-TYPE
-- This value is a type 3 enumeration
SYNTAX INTEGER {
notResetting(3),
powerCycleReset(4), -- Cold Start
resetToNVRAM(5), -- Warm Start
resetToFactoryDefaults(6) -- Reset contents of
-- NVRAM to factory defaults
}
MAX-ACCESS read-write
STATUS current
DESCRIPTION
"Setting this value to `powerCycleReset, `resetToNVRAM, or `resetToFactoryDefaults will result in the resetting of the printer. When read, this object will always have the value `notResetting(3), and a SET of the value `notResetting shall have no effect on the printer. Some of the defined values are optional. However, every implementation must support at least the values `notResetting and resetToNVRAM."

Quelle: http://oid-info.com/get/1.3.6.1.2.1.43.5.1.1.3

Die tatsächliche Quelle in diesem Fall ist aber eine RFC, die RFC 1759, https://tools.ietf.org/html/rfc1759.html. Dadurch, dass es eine RFC ist, wird es natürlich klar, dass es bei dem Script für den Druckreboot nicht um eine HP spezifische OID handelt sondern um eine allgemein gültige OID, welche auch von anderen Druckerherstellern verwendet werden kann. Damit funktioniert der Neustart auch bei anderen Netzwerkdruckern.

Noch ein Hinweise zum Artikel mit dem Druckerreset. Die Angabe des Parameters 4 ist nun auch klar, denn die steht für powerCycleReset, siehe oben die Parameter.

Um einfache Infos zu einem Gerät zu erhalten fragt mein einfach den sysDescr ab. Der sysDescr stellt eine Gerätebeschreibung dar. http://www.alvestrand.no/objectid/1.3.6.1.2.1.1.1.html. Der Aufruf sieht dann so aus:

$snmp.get(".1.3.6.1.2.1.1.1.0")
HP ETHERNET MULTI-ENVIRONMENT

oder noch besser, man fragt mittels Tree nach:

$snmp.GetTree(".1.3.6.1.2.1.1.1")
system.sysDescr.0
HP ETHERNET MULTI-ENVIRONMENT

Dabei ist offensichtlich, dass sich HP nicht an die Vorgabe hält und Versionsinformationen unterdrückt. Das Beispiel zeigt aber auch, dass man einen einzelnen Wert mittels Get() und .0 erhalten kann und bei GetTree() automatisch alles dazugehörige erhält, sogar den Typ.

Mit dieser Information können wir nun auch folgendes schreiben:

$snmp.get("system.sysDescr.0")
HP ETHERNET MULTI-ENVIRONMENT

D. h. man kann nun sprechendere Namen verwenden. Für unser Druckerreset wäre dies:

$snmp.gettree(".1.3.6.1.2.1.43.5.1.1.3")
printmib.prtGeneral.prtGeneralTable.prtGeneralEntry.prtGeneralReset.1
3
$snmp.get("printmib.prtGeneral.prtGeneralTable.prtGeneralEntry.prtGeneralReset.1")
3

Beides mal wird die 3 für notResetting geliefert.

Noch ein Punkt der wichtig ist, um die Rückgaben von GetTree() besser zu verstehen. Es werden immer zwei Arrays zurückgegeben, d. h. zuerst ein Array mit den Namen der OIDs und danach ein Array mit den eigentlichen Werten zu den OIDs. Dies wird deutlich wenn man die verfügbaren Sprachen des Druckers abfragt:

$snmp.gettree("printmib.prtLocalization.prtLocalizationTable.prtLocalizationEntry.
prtLocalizationLanguage")
printmib.prtLocalization.prtLocalizationTable.prtLocalizationEntry.
prtLocalizationLanguage.1.1
printmib.prtLocalization.prtLocalizationTable.prtLocalizationEntry.
prtLocalizationLanguage.1.2
printmib.prtLocalization.prtLocalizationTable.prtLocalizationEntry.
prtLocalizationLanguage.1.3
printmib.prtLocalization.prtLocalizationTable.prtLocalizationEntry.
prtLocalizationLanguage.1.4
printmib.prtLocalization.prtLocalizationTable.prtLocalizationEntry.
prtLocalizationLanguage.1.5
printmib.prtLocalization.prtLocalizationTable.prtLocalizationEntry.
prtLocalizationLanguage.1.6
printmib.prtLocalization.prtLocalizationTable.prtLocalizationEntry.
prtLocalizationLanguage.1.7
printmib.prtLocalization.prtLocalizationTable.prtLocalizationEntry.
prtLocalizationLanguage.1.8
en
es
de
fr
ar
it
pt
nl

In Wahrheit ist es jedoch ein verschachteltes bzw. zweidimensionales Array:

($snmp.gettree(".1.3.6.1.2.1.43.7.1.1.2"))[0]
Der Index [0] ist für einen Zugriff auf ein 2-dimensionales Array unzulässig.
In Zeile:1 Zeichen:1
+ ($snmp.gettree(".1.3.6.1.2.1.43.7.1.1.2"))[0]
+ ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
    + CategoryInfo          : InvalidOperation: (:) [], RuntimeException
    + FullyQualifiedErrorId : NeedMultidimensionalIndex

($snmp.gettree(".1.3.6.1.2.1.43.7.1.1.2"))[0,0]
printmib.prtLocalization.prtLocalizationTable.prtLocalizationEntry.
prtLocalizationLanguage.1.1
($snmp.gettree(".1.3.6.1.2.1.43.7.1.1.2"))[1,0]
en

Man erhält zuerst die Namen und in der zweiten Dimension die Werte. Also [0,*] enthält alle Namen und [1,*] enthält alle Werte.

Achso, wie bin ich jetzt von “printmib.prtLocalization.prtLocalizationTable.prtLocalizationEntry.
prtLocalizationLanguage” auf 1.3.6.1.2.1.43.7.1.1.2 gekommen? Auch dazu gibt es eine Funktion:

$snmp.OIDFromString("printmib.prtLocalization.prtLocalizationTable.prtLocalizationEntry.
prtLocalizationLanguage") -join "."
1.3.6.1.2.1.43.7.1.1.2

Jetzt hab ich soviel von den ganzen Zusammenhängen geschwafelt, warum nun nicht am Schluss noch etwas sinnvolles zusammenbauen, z. B. eine Tabelle mit allen sinnvollen Werten?

$e=$SNMP.GetTree(".1.3.6.1")
$d=@()
# umsortieren der Arraystruktur
for($i=0;$i-lt $e.length/2;$i++){$d+=@($e[0,$i], $e[1,$i]) }
$d | out-gridView

Oder noch besser alles mehr powershelllike mit Objekten:

$e=$SNMP.GetTree(".1.3.6.1")
$d=@()
# umsortieren der Arraystruktur
for($i=0;$i-lt $e.length/2;$i++){$d+=[pscustomobject]@{ID=$e[0,$i];Value=$e[1,$i];OID=($snmp.OIDFromString(($e[0,$i])) -join ".")} }
$d | out-gridView

Damit steht dem Erkunden der SNMP-Welt nichts mehr im Wege!

Windows Server Script zum Abschalten von unsicheren SSL und TLS Verbindungen

23 Oktober 2016

Gerade bin ich über ein schönes Powershellscript gestolpert um einen Windows Server die anfälligen SSL und TLS Protokolle und unsicheren Ciphers abzuschalten.

https://www.hass.de/content/setup-your-iis-ssl-perfect-forward-secrecy-and-tls-12

Wird schön gepflegt und auf dem aktuellen Stand gehalten. Das einzige was mich daran stört: Es wäre schön zu sehen, welcher Wert geändert wurde, damit man bei Problemen schneller nachvollziehen kann, welches Protokoll bzw. welche Cipher doch noch benötigt wird.

Vorsicht mit Get-NetFirewallRule bzw. WMI MSFT_NetFirewallRule-Klasse bei Abfrage der Enabled-Eigenschaft – gilt allgemein bei $True und $False in Powershell

10 Juli 2016

Ein Script welches Windows Firewall Regel-Eigenschaften abfragte funktionierte nicht wie erwartet. Es wurde immer die Enabled Eigenschaft abgefragt aber es kam nicht das erwartete Ergebnis, wurde die Abfrage aber negiert, kam das erwartete Ergebnis heraus! Am Ende stellte es sich heraus, dass die Enabled-Eigenschaften kein klassisches Bool sondern einen String zurückgibt, hier die Story:

Fragen wir zunächst die aktuelle Anzahl von Regeln ab, hier bei einem aktuellen Windows 10:

$r=Get-NetFirewallRule
$r.length
413

Es gibt also 413 Regeln. Nun sollen alle Regeln ermitteln werden, die aktiviert sind:

($r | where enabled -eq $true).length
184

Jetzt sollen alle Regeln ermittelt werden, die nicht aktiviert sind:

($r | where enabled -eq $false).length
0

Die 0 ist jetzt nicht das erwartete Ergebnis, wenn man davon ausgeht, dass es 413 Regeln gibt, davon sind 184 aktiv, dann sollten mehr als 0 inaktiv sein.

Wo liegt das Problem? Das Problem ist, dass bei $True oder $False in Powershell immer True oder False am Bildschirm ausgegeben wird. Man interpretiert einen solchen Wert schnell als Boolean. Aber in diesem Fall hat man es nicht mit einem Boolean zu tun:

$r[0].enabled.pstypenames
Microsoft.PowerShell.Cmdletization.GeneratedTypes.NetSecurity.Enabled
System.Enum
System.ValueType
System.Object

Es ist also ein Aufzählungstyp!

($r | where enabled -eq "True").length
184
($r | where enabled -eq "False").length
229

So macht die Sache mehr Sinn!

Oder man macht die Abfrage über den passenden Typ:

($r| where enabled -eq ([Microsoft.PowerShell.Cmdletization.GeneratedTypes.NetSecurity.Enabled]:
:True)).length
184
($r| where enabled -eq ([Microsoft.PowerShell.Cmdletization.GeneratedTypes.NetSecurity.Enabled]:
:False)).length
229

Übrigens: $true –eq "True" ergibt immer True, auch wenn man $true –eq "irgendwas" setzt! Und $False –eq "False" ergibt immer False, egal mit was verglichen wird, außer $false!

Unterschiede zwischen Windows Funktionen bzw. Features bei der Installation

25 Januar 2016

Microsoft hat es über die letzten Jahre mal wieder geschafft ordentlich Verwirrung zu stiften. Wenn man Windows Funktionen wie z. B. das .NET-Framework installiert, so gibt es zig verschiedene Varianten wie man dies erreichen kann.

In diesem Zusammenhang findet man:

Enable-WindowsOptionalFeature
Install-WindowsFeature
Add-WindowsFeature
dism.exe
pkgmgr.exe

Ein schöne Übersicht welche Variante auf welcher Platform, sogar bis 2016 und Nano-Server verfügbar ist, findet man hier: http://peter.hahndorf.eu/blog/WindowsFeatureViaCmd

Nicht nur, dass es unterschiedliche Aufrufe zur Installation gibt, nein je nach Variante haben die Pakete auch unterschiedliche Namen!

Um nun z. B. das .Net 3.5 Framework zu installieren, verwendet man unter Windows Server 2012:

Install-WindowsFeature –Name NET-Framework-Core

und unter Windows 10:

Enable-WindowsOptionalFeature –Featurename NetFx3

Weitere Beispiele hier: http://blog.ittoby.com/2012/11/installing-net-35-on-windows8server.html

Komischer Eintrag im Taskmanager beim Autostartregister

1 August 2015

Der Taskmanager von Windows 8 und Windows 10 kann, wenn man die Detailanzeige aktiviert hat ein Register Autostart anzeigen. In diesem Fenster werden dann alle Programme aufgelistet, die beim Rechnerstart automatisch ausgeführt werden.

Mit der rechten Maustaste kann man zusätzliche Infos zu den Programmen erhalten, indem man die Punkte “Dateipfad öffnen” oder “Eigenschaften” anklickt. Wenn man allerdings einen Eintrag hat, der beide Punkte nicht zulässt, um was handelt es sich dann?

Mittels http://live.sysinternals.com/autoruns.exe kann man sich die Lage genauer anschauen. Dort wird man dann rausfinden, dass das entsprechende Programm einfach nicht mehr existiert, obwohl der automatische Starteintrag noch vorhanden ist. Dies führt dazu, dass die beiden genannten Menüpunkte nicht aufrufbar sind.

Man kann also den Eintrag in Autoruns löschen und wie von magischer Hand verschwindet postwendend auch der Eintrag im Tastmanager.

Man kann den Vorgang auch simulieren, indem man z. B. folgenden Eintrag per Powershell ausführt:

New-ItemProperty -Name Test -Value "C:\temp\test.exe" -Path "HK
CU:\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Run"

Schupps taucht ein Eintrag beim Autostartregister im Taskmanager auf.

So bekommt man ihn wieder weg:

Remove-ItemProperty -Name Test -Path "HKCU:\SOFTWARE\Microsoft\
Windows\CurrentVersion\Run"

Änderungen an Windows Firewall protokollieren mit Vergleich vorher/nachher

18 Juli 2015

Wenn man manchmal Programme installiert, dann ändern diese Einstellungen an der Firewall. Wenn man nun protokollieren möchte, was geändert wurde, so kann man sich – wie immer – Powershell bedienen.

Seit Windows 8 gibt es die Network Security Cmdlets, dort findet sich Get-NetFirewallRule. Hiermit kann man folgendes machen:

$fwVorher = Get-NetFirewallRule

Damit erzeugt man quasi einen Snapshot $fwVorher mit den alten Einstellungen der Firewall. Hier ein paar kurze Infos zum Status:

PS C:\Windows\system32> $fwVorher.Count
384
PS C:\Windows\system32> ($fwVorher|where enabled -eq True).Count
138

Es gibt also insgesamt 384 Firewallregeln, davon sind schon 138 aktiviert.

Jetzt geht man her und nimmt Änderungen am System vor. Hier aktiviere ich in einem neu eingerichteten Windows 8.1 Pro den RemoteDesktop und frage danach nochmal obige Informationen ab. Ich speichere es aber wieder in einer Variablen.

PS C:\Windows\system32> $fwNachher=Get-NetFirewallRule
PS C:\Windows\system32> ($fwNachher|where enabled -eq True).Count
141

Es sind also drei Regeln aktiviert worden. Stellt sich die Frage, welche das waren? Hier kommt nun wieder die Mächtigkeit von Powershell zum Tragen, denn wir kennen den Zustand davor und danach, somit können wir Powershell beauftragen die Unterschiede zu finden:

PS C:\Windows\system32> diff $fwVorher $fwNachher

InputObject                                                 SideIndicator
———–                                                 ————-
MSFT_NetFirewallRule (CreationClassName = "MSFT?FW?Firew… =>
MSFT_NetFirewallRule (CreationClassName = "MSFT?FW?Firew… =>
MSFT_NetFirewallRule (CreationClassName = "MSFT?FW?Firew… =>

Ja toll, super das wussten wir davor schon, dass es drei Regeln sind. Die Informationsaussage ist gleich 0. Nächster Versuch, das Compare-Object Cmdlet welches dem diff-Alias zugrunde liegt kennt einen Parameter Property mit dem kann man die Eigenschaft bestimmen, welche verglichen werden soll. Vielleicht klappt es ja damit:

PS C:\Windows\system32> diff $fwVorher $fwNachher -Property Enabled

                                                    Enabled SideIndicator
                                                    ——- ————-
                                                       True =>
                                                       True =>
                                                       True =>

Nicht viel besser wie die erste Variante.

OK, die Lösung des Problems ist ein weiterer Paramater: Passthru

Hier die Variante, wo alles schön ausführlich ausgibt:

diff $fwVorher $fwNachher -Property Enabled -PassThru

Eine etwas besser lesbare Variante wäre die hier:

PS C:\Windows\system32> (diff $fwVorher $fwNachher -Property Enabled -PassThru)| select dis*, des*, ena* | Fl *

DisplayName  : Remotedesktop – Schatten (TCP eingehend)
DisplayGroup : Remotedesktop
Description  : Eingehende Regel für den Remotedesktopdienst, um das Spiegeln einer vorhandenen Remotedesktopsitzung
               zuzulassen. (TCP eingehend)
Enabled      : True

DisplayName  : Remotedesktop – Benutzermodus (UDP eingehend)
DisplayGroup : Remotedesktop
Description  : Eingehende Regel für den Remotedesktopdienst, die RDP-Datenverkehr zulässt [UDP 3389]
Enabled      : True

DisplayName  : Remotedesktop – Benutzermodus (TCP eingehend)
DisplayGroup : Remotedesktop
Description  : Eingehende Regel für den Remotedesktopdienst, die RDP-Datenverkehr zulässt. [TCP 3389]
Enabled      : True

Damit hat man nun ein schönes Protokoll, welche Firewallregel aktiviert bzw. deaktiviert wurde.

Übrigens Windows 10 Build 10158 bringt in der Pro Fassung 626 Firewallregeln mit! Da geht was…

Vorhandene Windowsversionen aus Windows-Installations-ISO-Datei ausgeben

30 Dezember 2014

Wenn man eine Windows-Installations-ISO-Datei hat und schnell wissen möchte, welche Versionen darin enthalten sind, gibt es verschiedene Möglichkeiten dies herauszufinden.

Wenn man Windows 8 oder neuer hat, dann kann man dies mittels Powershell über diesen Einzeiler:

$m=Mount-DiskImage -ImagePath "C:\Temp\MS-ISOs\de_windows_8.1_with_update_x64_dvd_6051485.iso" -PassThru ; Get-WindowsImage -ImagePath "$(($m| Get-Volume).DriveLetter):\sources\install.wim";
$m|Dismount-DiskImage

Führt zum Ergebnis:

Index       : 1
Name        : Windows 8.1 Pro
Description : Windows 8.1 Pro
Size        : 13.324.853.116 bytes

Index       : 2
Name        : Windows 8.1
Description : Windows 8.1
Size        : 13.260.872.008 bytes

Der Reihe nach:

$m=Mount-DiskImage -ImagePath "C:\Temp\MS-ISOs\de_windows_8.1_with_update_x64_dvd_6051485.iso" -PassThru ;

Öffnet eine ISO-Datei und reicht das Objekt an $m weiter.

Get-WindowsImage -ImagePath "$(($m| Get-Volume).DriveLetter):\sources\install.wim";

Ermittelt den bei Mount-DiskImage vergebenen Laufwerksbuchstaben und schaut unter diesem im Verzeichnis nach der X:\Sources\Install.WIM-Datei. Dort werden mittels Get-WindowsImage die verfügbaren Versionen ermittelt und ausgegeben.

$m|Dismount-DiskImage

Entfernt das eingehängte ISO-Image wieder. Das wars.

Gefährliche NAS-Backups mit Windows 7, Windows 8, Windows 8.1 sowie Server 2008 R2, Server 2012 und Server 2012 R2 und Fehlercode 0xC03A0005 mit Meldung “Die Version unterstützt diese Version des Dateiformats nicht”

28 Januar 2014

Gerade aufgeschreckt durch den Fehler bei einem Kunden auf einem QNAP-NAS während eines Systembackups:

Fehler bei der um ‎2014‎-‎01‎-‎27T21:17:26.330867400Z gestarteten Sicherung. Fehlercode: "0xC03A0005" (Die Version unterstützt diese Version des Dateiformats nicht.). Suchen Sie in den Ereignisdetails nach einer Lösung, und führen Sie die Sicherung erneut aus, nachdem das Problem behoben wurde.

Das Problem wurde bereits im Zusammenhang mit Windows Server 2008 R2 und Windows 7 im November 2010 beschrieben: http://blogs.technet.com/b/asiasupp/archive/2010/11/03/windows-server-backup-failed-with-error-quot-the-version-does-not-support-this-version-of-the-file-format-quot.aspx. Kurz: Das NAS versucht das Backup über ein Sparsefile anzulegen, während das Windowsprogramm Blocklevelzugriff braucht, da es eine VHD-Datei anlegt und bestimmte Dinge berechnet und direkt in der Datei anspringt. Da Windows keine Kenntnis vom Verhalten mit dem Sparsefile hat, kommt es zu falschen Berechnungen und damit scheitert die Sache früher oder später. Deshalb berichten viele von Problemen zu unterschiedlichen Gelegenheiten.

Als Lösung wurde genannt, man möchte in der smb.conf “strict allocate = yes” eintragen und den Samba-Server neu starten. Dadurch wird der für die Backupdateien benötigte Speicher immer komplett belegt.

Mal abgesehen, dass dieser Vorgang den Einsatz von Telnet erfordert, funktioniert diese Lösung aber auch nicht. Wie hier im Forum von QNAP diskutiert wird: http://forum.qnap.com/viewtopic.php?f=24&t=87109. Teilweise wird die Einstellung ignoriert oder geht nach einem weiteren Systemstart verloren oder sorgt für unnötige Auslastung des NAS. Offenbar ist es auch nicht nur ein Problem von QNAP sondern alle NAS-Hersteller kennen dieses Problem. Also Netgears ReadyNAS, FreeNAS, Synology usw. scheinen alle das Problem zu haben.

Was ist nun die Alternative? iSCSI

iSCSI ist etwas schwieriger einzurichten aber scheinbar momentan die einzig sinnvolle Lösung, solange das betreffende NAS iSCSI-Unterstützung mitbringt. Aber auch iSCSI birgt seine Gefahren: https://newyear2006.wordpress.com/2013/01/05/windows-server-2008-r2-bzw-sbs-2011-datensicherung-fehlercode-2155348061/

Sollte all das der Grund sein, warum MS nun die Sicherung in die CloudOS propagiert?

Windows Update meldet Fehler 0x80070005 beim Updates installieren

29 November 2013

Mal wieder die Härte schlechthin. Um die Fehlermeldung 0x80070005 beim Windows Updates installieren wegzubekommen, muss man sich als Administrator anmelden!! Irgendwie merken die bei MS echt die Einschläge nicht mehr. http://support.microsoft.com/kb/968003/en-us

Ein Tipp noch von mir: Um ganz sicher zu gehen, dass es auch klappt, sollte man sich immer mit dem lokalen Computer-Admin-Konto anmelden und nicht mit dem Domänen-Admin-Konto. Wenn schon denn schon!

Microsoft .Net Framework 3.5 unter Windows 8 offline nachinstallieren

23 August 2013

Zum Glück sind die nötigen Dateien auf der Windows 8 DVD enthalten, somit geht es schnell:

Dism.exe /online /enable-feature /featurename:NetFX3 /All /Source:D:\sources\sxs /LimitAccess

Im obigen Beispiel ist das DVD-Laufwerk unter D: zu finden.

Wers bebildert braucht, wird hier fündig: http://support.microsoft.com/kb/2785188