Archiv für die Kategorie ‘Drucker’

Windows 8.1 Netzwerkprofil ändern von Öffentlich oder Unbekannt auf Privat, anders formuliert: Warum sehe ich meinen Drucker oder Scanner nicht?

30 Oktober 2013

Wieder mal ein tolles Thema. Ich bin entweder zu blöd oder zu alt um bei einem Windows 8.1 Gerät die Netzwerkprofilzuordnung zu ändern. Aber wahrscheinlich ist – wie immer – eher Microsoft schuld, denn seit die auf User Experience machen, wird immer alles komplizierter.

Konkret ging es darum, einen Wifi-Direct Drucker unter Windows 8.1 anzubinden. Wenn aber der Drucker nicht auftaucht, was macht man dann? Zunächst muss ich sagen, dass ich nicht wissentlich gefragt wurde, ob ich den Drucker dem öffentlichen oder privaten Netzwerkprofil zuordnen möchte. Diese Einstellung aber im Nachhinein zu ändern, ist fast unmöglich, zumindest für mich. Vielleicht hat mir mal jemand eine GUI-Anleitung.

Sei es drum, da die GUI der Mode unterliegt und dies sicher die nächsten Jahre noch mehr zunehmen wird, gilt es, das Schweizer Taschenmesser, mit Namen Powershell auszupacken.

Also zunächst die Verbindung mit dem Drucker per Wifi-Direct hergestellt. Dann als Admin eine Powershell-Eingabeaufforderung geöffnet und dann

Get-NetConnectionProfile

ausgeführt. Mit dem Ergebnis:

Name             : Netzwerk
InterfaceAlias   : Ethernet 4
InterfaceIndex   : 5
NetworkCategory  : Public
IPv4Connectivity : Internet
IPv6Connectivity : LocalNetwork

Hier kann man erkennen, dass in diesem Fall das Profil auf Public gesetzt ist. Als Admin kann man es aber ganz einfach ändern, man muss nur den Index und die gewünschte Kategorie angeben:

Set-NetConnectionProfile –InterfaceIndex 5 –NetworkCategory Private

Das wars. Nun wird der Drucker, Scanner oder was auch immer sofort erkannt und kann bei den Geräten in den Windows-Einstellungen hinzugefügt werden.

Diese Methode hat den Vorteil, sie funktioniert die nächsten 30 Jahre! Wetten?

Windows 8 und Windows 8.1 machen Probleme bei Schachtanwahl beim Drucken

17 September 2013

Mit Einführung von Windows 8 hat Microsoft eine neuere Version vom Treibermodell für Drucker eingeführt, die sogenannte Version 4. Hier wird das neue Modell im Vergleich zur alten Version beschrieben: http://technet.microsoft.com/de-de/library/jj134171.aspx.

Wenn  man die von Microsoft gelieferten Standardtreiber für seine Drucker benutzt, läuft man Gefahr, dass es Probleme bei der Schachtanwahl beim Drucken gibt. Konkret bedeutet es, dass bei einem Druckjob ein Kommando für die Schachtanwahl einer anderen Kassette ignoriert wird. Das perfide an der Sache ist nun aber, dass wenn man beim Drucken der Windowstestseite einen Schacht davor explizit auswählt, dann funktioniert die Schachtwahl anstandslos!

Wann immer aber ein Schachtwechsel während des Druckjobs erfolgt, wird dieser Wechsel ignoriert, lediglich die erste Schachtwahl wird an den Drucker korrekt übertragen. Das Problem trat konkret bei einem HP Laserjet 2430 DTN auf, aber aufgrund des Abstraktionsgrad der Treiber, muss man davon ausgehen, dass mehrere HP Laserjet Modelle davon betroffen sind. Wenn es blöd läuft, alle auf PCL6 basierende Treiber.

Die Lösung ist zunächst die Verwendung von HP-Treibern, diese sind momentan noch V3-Treiber und arbeiten korrekt.

Wenn man herausfinden möchte, welcher Druckertreiber auf welcher Basis funktioniert, muss es etwas komplizierter ermitteln: Man ruft Geräte und Drucker in der Systemsteuerung auf, klickt dort einen Drucker an, z. B. “Microsoft XPS Document Writer”. Nun erscheint in der oberen Leiste Druckerservereigenschaften. Klickt man diesen Punkt an, erscheint ein Dialog in dem man nun das Register Treiber anklickt. Dort steht nun bei Typ entweder Typ 3 oder Typ 4 für die Version.

Wenn man mittels Powershell erfahren möchte, welcher Treiber welche Version verwendet kann diesen Befehl verwenden:

Get-PrinterDriver

In der Spalte MajorVersion steht dann 3 oder 4 für die Version bzw. den Treibertyp.

Fehler 0x0000007e beim Versuch einen HP-Netzwerk-Drucker auf einem Windows 8 Rechner zu installieren

19 März 2013

Tja, Sachen gibt es in dieser Welt. Man stelle sich vor, man möchte einem Windows 8 Rechner mit 64-Bit einen Drucker zuordnen, der von einem 32-Bit Rechner freigegeben wurde. Weiter stelle man sich vor, es handelt sich um einen beliebigen Drucker von Hewlett-Packard.

Was kommt heraus, wenn die größten Kröten in der Branche gemeinsame Sache machen? Jawoll, diese Fehlermeldung:

Druckerverbindung kann nicht hergestellt werden. Fehler bei Vorgang: 0x0000007e

Der eine ist zu blöd eine sinnvolle Fehlermeldung auszugeben und der andere ist zu blöd seine Treiber ordentlich anzupassen. Es soll ja angeblich nur homogene IT-Umgebungen geben!

Ein Microsoft Fuzzi schreibt darüber auch noch einen netten Blog-Eintrag – wie toll, dass man mal eben ein paar HP-Entwickler auf seinem Campus hat! Blöd nur, wenn man wie unsereins, der den Scheiß ausbaden darf, diese Möglichkeiten nicht hat.

http://blogs.technet.com/b/dmelanchthon/archive/2011/04/26/operation-failed-with-error-0x0000007e.aspx

Man muss also am Printerserver einfach diesen Registry-Key löschen:

HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Print\
Printers\<PRINTERNAME>\CopyFiles\BIDI

Interessant auch mal wieder, dass so was nicht in der Knowledge Base bei Microsoft steht. Ach Entschuldigung, ist ja der Fehler von HP. Eigentlich möchte ich mich gleich bei beiden entschuldigen, überhaupt deren Produkte einzusetzen. Ich glaub da läuft gerade ein Fass über…

Komische Zeichen wie @EJL bei alten Druckern beim Textdruck unter Windows entfernen

15 Februar 2012

Bei einem aktuellen Windows 7 64Bit System musste ein alter Drucker übernommen werden. Die Verbindung klappte aber es war anscheinend kein passender Druckertreiber zu finden. Also wurde einer genommen der dem Drucker recht nahe kam.

Problem
Beim Druck erschienen immer oben rechts die Zeichen @EJL 1284.4 und @EJL.

Lösung
Laut der Seite http://www.fixyourownprinter.com/forums/inkjet/12446 kann man einfach die übertragenen Zeichen im Druckertreiber in einer GPD-Datei ändern . Damit erledigt sich das Problem.

Für was steht GPD? http://msdn.microsoft.com/en-us/library/windows/hardware/ff551750(v=vs.85).aspx. Die interessante Frage ist nun aber, wie bekommt man raus, welche GPD-Datei geändert werden muss?

Ganz einfach. Man geht zu Geräte und Drucker, klickt einen beliebigen Drucker an und es wird oben in der Toolbar Druckerservereigenschaften angezeigt. Diesen Eintrag klickt man an und es öffnen sich die Eigenschaften für Druckerserver. Hier wählt man das Register Treiber, sucht sich seinen Treiber raus und klickt auf Eigenschaften.

Unter Treiberpfad wird nun der Pfad zu den Treiberdateien angezeigt. Hier findet man auch die GPD-Datei welche man im Zweifel mit Adminrechten bearbeiten kann. In dieser Datei sucht man nach EJL und entfernt die betreffenden Einträge und speichert die Änderung.

Danach sollte es bereits klappen. Im Zweifel hilft nochmal ein Neustart des Rechners.

Achso, natürlich könnte man auch einfach die uralten Microsoft Standardtreiber für 9 und 18 Nadeldrucker verwenden. Wär auch ne Lösung aber sieht nicht so spektakulär aus wie obige Prozedur.

Probleme mit Druckertreibern und Windows 7 und Server 2008 R2 lösen

17 November 2010

Wem ein schlecht programmierter Druckertreiber mit zu vielen unnützen Funktionen das Leben schwer macht und regelmäßig die Druckerwarteschlange runterzieht, der wird sich über die Möglichkeit der Druckertreiberisolation freuen:

http://blogs.technet.com/b/askperf/archive/2009/10/08/windows-7-windows-server-2008-r2-print-driver-isolation.aspx

Damit hat jeder Treiber seinen eigenen Prozess und kann sich darin austoben. Ein Crash sorgt dann nur davon dass die betreffende PrintIsolationHost.EXE abstürzt.

Hier noch einige Interessante Infos von HP und deren UPD mit Isolated Unterstützung: http://h20338.www2.hp.com/hpsub/downloads/
UPD_Microsoft_Driver_Isolation_Mode.pdf

Acrobat Reader startet nicht wegen Problem mit HP ToolboxFX

16 November 2010

Beim Versuch PDF-Dateien zu öffnen öffnete sich der Acrobat Reader nicht (hier Version 9.4). Nachdem das Phänomen ein paar Mal aufgetreten war und nie klar war, warum das ganze passiert, brachte eine eingehende Analyse den Schuldigen zum Vorschein: Die HP ToolboxFX. Der betreffende Rechner war mit einem Deskjet Drucker von HP ausgestattet.

Immer wenn der Acrobat Reader gestartet wird, wollte sich dieser natürlich auch über die vorhandenen Drucker schlau machen. Also wurden die üblichen WINSPOOL API-Aufrufe eingeleitet. Doch bei diesen Aufrufen muss der HP ToolboxFX irgendwas quer gelaufen sein.

Anstatt nun aber Meldung zu machen, scheint die HP-Toolbox abgestürzt zu sein und hat es nicht geschafft dies kund zu tun. Bei diesem Vorgang hat sie gleich noch die Druckerwarteschlange vom Betriebssystem (hier Vista) mit lahmgelegt.

Durch die Analyse mittels Sysinterals Process Explorer wurde der Aufruf von WINSPOOL Funktionen entdeckt, weshalb als erste Reaktion einfach mal der Druckerwarteschlangendienst neu gestartet wurde. Genau hier kam die Wendung. Als der Dienst nicht beendet werden konnte, ging im Hintergrund plötzlich die Meldung der HP Toolbox FX auf:

HP ToolboxFX hat einen Fehler festgestellt und kann nicht wiederhergestellt werden.

Starten Sie HP ToolboxFX oder Ihren Computer neu. Sie können keine Meldungen empfangen. Verwenden Sie alternativ dazu andere HP ToolboxFX-Funktionen, bis HP ToolboxFX neu gestartet wurde.

Windows-Version: Win32NT – 6.0.6002.0 HP ToolboxFX Version: 002.005.00191

In der englischen Fassung lautet die Meldung:

HP ToolboxFX has encountered an error and can not recover.

Please re-start HP ToolboxFX, or re-start your PC. You will not be able to receive alert messages, or use other HP ToolboxFX features until HP ToolboxFX has been restarted.

Windows version: Win32NT – 5.1.2600.0
HP ToolboxFX version: 002.005.00191

In einem anderen Fall war die Version von ToolboxFX 004.012.00146. Die Version 004.012.00146 ist angeblich die neueste Version. Danach war auf einmal alles gut!

Also wer ist Schuld? Hewlett Packard, die es einfach nicht mehr gebacken bekommen vernünftige Treiber auf die Beine zu stellen. Wo wir gerade beim Thema HP sind: Es ist grauenhaft da nach Treibern für Geräte zu suchen die gerade mal 2 Jahre alt sind. Irgendwelche Möchtegerns haben bei einer Systemumstellung alles möglich an sinnvollen Informationen ins Nirwana geschickt. Keine Treiber mehr, keine Handbücher mehr, keine Spezifikationen. Ein einziges Durcheinander. Selbst ein Anruf an der Hotline bringt nur ein: Ja wissen wir. 64Bit Treiber? Was ist das?

Es ist kein Ende in Sicht.

Frühere Beitrage mit HP Beteiligung:

http://newyear2006.wordpress.com/2010/05/03/hp-universal-printer-driver-upd-druckertreiber-macht-probleme-unter-windows-7/

http://newyear2006.wordpress.com/2008/11/18/usb-hp-drucker-taucht-nicht-unter-windows-vista-auf/

Terminalserver Lösung bei Drucker oder Scannerproblemen

16 November 2010

http://www.2x.com/blog/2010/05/virtualization/2x-universal-printing-and-scanning/

Probleme mit 100% CPU Auslastung bei Verwendung von HP-Toolbox

13 Oktober 2010

Bei einem Kunden war ein Rechner extrem langsam. Per Taskmanager konnte man sehen, dass der Rechner extrem viel Zeit in HPTLBFX.EXE verbringt, zeitweise auch in WMIPRVSE.EXE einem WMI-Dienst.

Der Grund war letztlich eine übervolle Druckerwarteschlange eines anderen Druckers von einem anderen Hersteller. Aber die HP-Toolbox meinte da auch nachschauen zu müssen und verwendete extrem viel Computerressourcen darauf etwas zu überwachen, womit es gar nichts zu tun hat.

Nachdem die andere Druckerwarteschlange geleert wurde, war die Gesamtperformance des Rechners deutlich besser.

Da stellen sich mal wieder einige Fragen über die Qualität von HP-Druckertreibern, bzw. ob der ganze Schnick-Schnack drumherum überhaupt sein muss. In diesem Fall wollte leider der Kunde die Toolbox weiterbenutzen, sonst wäre das beste gewesen, diese gleich zu deinstallieren.

Druckertreiber auf 64Bit Server für 32Bit Clients hinterlegen

5 Juni 2010

Interessanter Artikel mit möglichen Lösungsmöglichkeiten: http://blogs.technet.com/b/askperf/archive/2010/06/04/installing-cross-architectural-print-drivers-32bit-on-64bit-and-vice-versa-from-the-server-locally.aspx

Schutzverletzungen oder Allgemeine Probleme beim Drucken unter Windows (XP über Vista bis Windows 7)

28 Juli 2009

Wenn mal wieder das ach so toll gemeinte Utility von Druckerhersteller XY (XY=HP, Brother, Epson, Lexmark oder was auch immer) streikt und sich schmollend mit einem Application Hang bzw. Crash oder einer Schutzverletzung in die Ecke zurückzieht, dann steht der Benutzer oft da und frägt sich was nun? Meistens ist dann kein Ausdruck möglich und aufgrund der Komplexität ist es selbst für Profis nicht immer einfach nachzuvollziehen was das genaue Problem ist.

Anderer Fall: Man möchte nur einen Druckertreiber um die vollen Möglichkeiten des Druckers ausnutzen zu können, aber man möchte bitte schön nicht tausend Infos und Statusanzeigen die Nerven und um die Gunst des Benutzers buhlen.

Ich hatte mich früher schon Mal über das Thema tiefergehender Probleme ausgelassen: http://newyear2006.wordpress.com/2007/01/31/probleme-mit-druckertreiber-unter-windows-vista-oder-windows-server-2003/. Mittlerweile berücksichtigt das Dokument auch Windows 7. Aber jetzt gibt es eine einfachere Anleitung was auch der normale Benutzer probieren kann: http://blogs.technet.com/perfguru/archive/2008/08/06/print-spooler-crash-troubleshooting-steps.aspx. Erst Mal ist schön beschrieben welche Komponenten involviert sind und zweitens wird Schritt für Schritt beschrieben wie die einzelnen Komponenten in den Druckprozessor eingreifen und wie man sie nach und nach deaktivieren kann um den Schuldigen ausfindig zu machen.

Übrigens kann diese Anleitung auch dazu verwendet werden um nur die reine Druckfunktionen zu bekommen, ohne das ganze Schnick Schnack der Druckerhersteller drum herum mit “Bestellen Sie noch heute…”


Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.